Der Balkan ist nicht nur ein Faltengebirge. Er gilt auch als Synonym für politische Unruhen. Dass es darüber hinaus von Kroatien bis Albanien noch viel zu entdecken gibt, zeigt der Samstagnachmittag auf 3sat. In den Landschaften dieser südosteuropäischen Region finden sich schroffe Felsformationen ebenso wie Urwälder oder an Norwegen erinnernde Fjorde. Außerdem werden Menschen vorgestellt, die in dieser bis in die letzten Jahrzehnte von Kriegen heimgesuchten Region leben und versuchen, die Natur zu erhalten.

Das Glück dieser Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. In Marokko erobern Frauen den Reitsport und bieten den Männern Paroli. Ausgerechnet eine traditionelle Veranstaltung haben sie sich dafür ausgesucht. Die Pferde selbst stehen in einer Dokumentation aus der Mongolei im Mittelpunkt. Sie werden immer öfter ihren Besitzern geraubt und für ein paar Rubel an russische Schlachthöfe verkauft. Wer es lieber weniger real hat, dem bietet Puls4 am Samstagabend Neuverfilmungen dreier Teile von "Planet der Affen". Ein genmanipulierter Schimpanse führt dabei den Aufstand seiner Artgenossen gegen die Menschen an.

"Balkan mit und ohne Schluchten" (Sa., 15.35 Uhr, 3sat): Korrespondent Thomas Morawski reist abseits der bekannten Pfade von Kroatien durch Montenegro, nach Serbien, Mazedonien und Albanien. In Bulgarien endet die Reise am einzigen Durchbruch des Balkangebirges.

Im Südosten Europas wächst in unberührter Natur und mildem Klima eine einzigartige Vielfalt von Wildpflanzen. Die Balkanländer haben sich zum größten Kräuterexporteur Europas entwickelt. "Kräuterwelten auf dem Balkan" (Sa., 16.05 Uhr, 3sat): In Bulgarien arbeiten über 300.000 Personen mit heimischen Pflanzen. Der Film porträtiert Menschen, die auf ihre Weise die Wildpflanzen für sich nutzen und zugleich bestrebt sind, das traditionelle Wissen zu bewahren und weiterzugeben. Salbeihonig, Kunstwerke aus Malvenkraut und Bergtee werde dabei näher beleuchtet. Im Zentrum Mitteldalmatiens liegt die Hafenstadt Split, von dort erreicht man die vorgelagerten Inseln. Während auf Brac ein marmorähnlicher Kalkstein abgebaut wird, wurde auf Havr vor allem Lavendel angebaut. Das Bergdorf Velo Grablje war einst der größte Lavendelproduzent in Europa. Auf Vis untersucht der Traditionsforscher Josko Bozanic die Schiffsbaukunst der dalmatinischen Fischer: "Küstenparadies Kroatien" (Sa., 16.45 Uhr, 3sat).

Wie sich junge marokkanische Frauen ihren Platz in der Männerdomäne des Reitsports erobern, dokumentiert "Marokkos Amazonen" (Sa., 19.30 Uhr, arte). Einmal im Jahr wird in der Nähe von Casablanca die "Fantasia" gefeiert, ein traditionelles Reiterfest. Die Dokumentation begleitet Afrae Ben Bih und ihre Frauenreittruppe bei den Vorbereitungen für ihren Auftritt.

Seit Jahrhunderten bewachen die Darhat die Grenze zwischen der Mongolei und Sibirien. Das Nomadenvolk ist bekannt für die Zucht kräftiger weißer Pferde, mit denen es durch die Steppe zieht. "Hüter der mongolischen Pferde" (Sa., 20.15 Uhr, arte): Die Dokumentation begleitet Shukhert, einen Reiter vom Stamm der Darhat, und zeigt eine Verfolgungsjagd nach einem Pferderaub. Dabei werden Zusammenhänge zwischen Stammesrivalitäten, Schmuggel, Goldsuche und dem Diebstahl von Pferden aufgezeigt.

Caesar ist das Produkt einer fieberhaften Suche nach einem Heilmittel für die Altzheimer-Krankheit. Er ist ein genmanipulierter Affe und als er feststellt, dass er in der Familie des Forscher Will Rodman (James Franco) als Haustier und nicht als ebenbürtiges Wesen angesehen wird, beginnt Caesar, sich zu verändern: "Planet der Affen: Prevolution" (Sa., 18.10 Uhr, Puls4).

Nach einer verheerenden Pandemie gibt es nur noch wenige Menschen, die in der Nähe von San Francisco leben. Als ihre Rohstoffe weniger werden, erforschen sie die Umgebung und treffen auf hochintelligente Affen. Ein Krieg bricht aus: "Planet der Affen: Revolution" (Sa., 20.15 Uhr, Puls 4).

Die Affen um ihren Anführer Caesar haben sich in die Wälder zurückgezogen, um in Frieden zu leben. Der Colonel (Woody Harrelson) und seine Militäreinheit "Alpha-Omega" starten jedoch eine große Offensive, um die Tiere auszulöschen. Caesar muss den Verlust von Freunden und Familie mitansehen: "Planet der Affen: Survival" (Sa., 22.45 Uhr, Puls4).