Sitcom-Star Fran Drescher, bekannt als die "Nanny", sieht wie immer hoffnungsfroh in die Zukunft. - © APAweb/AFP/Sebastian Nogier
Sitcom-Star Fran Drescher, bekannt als die "Nanny", sieht wie immer hoffnungsfroh in die Zukunft. - © APAweb/AFP/Sebastian Nogier

Sie hatte ganz sicher die tollsten Haare der Sitcom-Geschichte. Nicht die höchste Frisur der Fernsehhistorie, diese Bestenliste wird für immer Marge Simpson anführen, aber Fran Fine in der Serie "Die Nanny" wusste schon auch, wie das mit dem Toupieren geht. In den 90er-Jahren kam man auch im ORF an dieser Comedy-Sendung nicht vorbei. "Die Nanny" erzählte die Geschichte von einer der Arbeiterklasse angehörigen Brautkleidverkäuferin mit sehr schrillem Modegeschmack, die  unverhofft zum Kindermädchen in besserer Gesellschaft, bei den stinkreichen Sheffields, wird – und diese dann gehörig auf den Kopf stellt.

Fran Drescher, die Fran Fine erfunden hat und sie auch spielte, ist schon seit Beginn der Coronakrise mit aufmunternden Tweets aufgefallen, nun hat sie eine besondere Ablenkung auf die Beine gestellt. Die gesamte Originalbesetzung der Serie wird via Zoom-Videochat eine Lesung der Pilotfolge gestalten. Nur Oma Yetta, von der Fran so wie ihre Mutter Sylvia das Faible für Leopardenmuster geerbt hat, wird nicht dabei sein, sie ist leider schon verstorben. Sonst ist der Cast vollzählig, wenn er auch deutlich verändert aussieht. Die kleinste Tochter, Madeline Zima, ist mittlerweile längst erwachsen und man hat sie in der Zwischenzeit auch in reichlich gewagten Sexszenen etwa in der Serie "Californication" gesehen. Natürlich auch dabei: Charles Shaugnessy, der den für einen Broadway-Produzenten überraschend spießigen Mr. Sheffield spielt und auch die 87-jährige Renée Taylor als Frans Mutter, die eigentlich doch lieber einen jüdischen Arzt als einen dahergelaufenen Millionär als Schwiegersohn hätte.

Eine einmalige "Pandemic Performance"

"Lachen ist die beste Medizin! Daher haben Petah (Peter Marc Jacobson, Miterfinder der Serie und Ex-Mann von Drescher, Anm.) beschlossen, es wäre toll, das Team von "Die Nanny" wieder zusammenzubringen für eine virtuelle Lesung. Es wird eine einmalige Veranstaltung, eine "Pandemic Performance", für alle unsere Fans, die derzeit in Isolation sind und die dringend etwas brauchen können, dass sie aufheitert!", schrieb Drescher in einem Statement. Auf Twitter veröffentlichte sie einen Screenshot des Videochats mit allen Teilnehmern.


Fran Drescher kann als gutes Beispiel gelten für jemanden, der auch nach vielen Schicksalsschlägen wieder aufsteht. Erst kürzlich erzählte sie, dass sie in den 80ern in ihrem eigenen Haus vergewaltigt wurde, während ihr Mann gefesselt zusehen musste. Außerdem hat sie bereits zwei Mal Krebs besiegt.

Die "Pandemic Performance" wird am 6. April über die Bühne gehen und auf der Sony Pictures YouTube Seite zu sehen sein. Wer stilecht dabei sein will, zieht sich ein viel zu enges Animalprint-Leiberl an.