Mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Mord an einer regierungskritischen Journalistin auf Malta wird gegen den Ex-Polizeichef auf der Mittelmeerinsel ermittelt. Lawrence Cutajar wird vorgeworfen, dass er Kontakt zu einem Mittelsmann in dem Fall gehabt hatte. Eine Richterin ordnete die Ermittlungen gegen den ehemaligen Polizeichef am Montagabend an.

Die Bloggerin Daphne Caruana Galizia war im Oktober 2017 mit einer Autobombe in die Luft gesprengt worden. Sie hatte über Korruption von Unternehmern und Regierungsmitgliedern in dem kleinen EU-Land berichtet. Cutajar war im Jänner zurückgetreten. Er soll einem Taxifahrer, der als Mittelsmann in dem Fall gilt, über eine andere Kontaktperson einen Tipp zu seiner bevorstehenden Festnahme gegeben haben.

In dem Fall stehen drei Männer vor Gericht. Sie sollen die Bombe gezündet haben. Ein Geschäftsmann, der Kontakte zum damaligen Stabschef von Ex-Regierungschef Joseph Muscat gehabt haben soll, ist als Drahtzieher angeklagt. Muscat war im Januar in der Krise zurückgetreten. Den Ermittlungsbehörden wird vorgeworfen, in dem Fall nicht unabhängig zu sein. (apa)