Als das mit den Masken begonnen hat, stellte sich schnell heraus: Brillenträger sind klar im Nachteil. Und wie mag es da Iris Apfel gehen, die ja bekanntlich die größten Brillen der Welt auf ihrer Nase balanciert. Gut, wie es scheint. Denn die 90plus-Stilikone hat sich letztens, am auf Sozialen Medien ausgerufenen "Wearamask"-Day, mit Brille, Visier UND Maske – und circa 27 Armreifen - gezeigt. Und das völlig unbeschlagen und absolut guter Dinge.

Die gute Laune hat sich die farbenfroh geschmückte Dame freilich trotz klarer Zugehörigkeit zur Risikogruppe – und sichtlich länger zurückliegendem Coiffeurtermin - nie nehmen lassen.

Während des Lockdowns animierte die älteste Influencerin mit dem Faible für freche Reime ihre (1,5 Millionen) Fans und Follower auf Instagram, sich so wie sie die Zeit damit zu vertreiben: also in ihrem Kleiderkasten zu stöbern, das fantasievollste Outfit zusammenzustellen und mit dem Hashtag #Irisyourcloset zu posten. Das führte zu wilden Kombinationen von Leoparden-Strumpfhosen und Fellwesten und Kindern, denen reichlich bunte Ketten um den Hals gelegt wurden.

Manche machten das ganze auch mit ihren Hunden, die dann seelenruhig Riesenbrillen auf ihren Schnauzen ertrugen.

Ende August wird Iris Apfel fulminante 99 Jahre alt und daher hat sie nun eine (weitere) Autobiografie veröffentlicht. Aber weil die Zeit grau genug ist, hat sie die als Ausmalbuch gestaltet. Damit die Lektüre ein bisschen Farbe in ihr und in das Leben der Leben der Leser bringt. Und weil das als gute Tat nicht reicht, werden alle Einnahmen für Modestudenten in finanzieller Not gespendet.

Wer es ganz richtig machen will, legt sich alle Armreifen und alle Ketten, die er/sie besitzt an, bevor die Buntstifte gewetzt werden. Und immer an Iris‘ Worte denken: "Ich mag es, Menschen zu amüsieren und sie zum Lächeln zu bringen. Ich denke, es ist eine staatsbürgerliche Pflicht. Zu viele Menschen laufen heute mit sauren Gesichtern herum und das ist in diesen Zeiten nicht gut. Wir müssen so angenehm und optimistisch wie möglich bleiben."