Ein heruntergekommener Plattenbau mit bösartigem Eigenleben: Passend zu Halloween ist ab Donnerstag die Horrorserie "Hausen" bei Sky zu sehen. Das "Haunted House"-Format vereint "Horrorelemente, Mystery, Drama und dunkles Märchen zu einem geheimnisvollen emotionalen Kammerspiel", verspricht Quirin Schmidt, Executive Producer seitens Sky, laut Ankündigung. Inszeniert wurde die achtteilige Horrorserie vom deutschen Regisseur Thomas Stuber für Lago Film im Auftrag von Sky.

In den Hauptrollen sind Charly Hübner, Tristan Göbel, Lilith Stangenberg, Alexander Scheer und Daniel Sträßer zu sehen. Ab dem morgigen Donnerstag werden täglich zwei neue Episoden auf Sky Atlantic ausgestrahlt. Außerdem stehen die komplette Staffel so wie ein Making-of ebenfalls ab morgen auf Sky X und Sky Q auf Abruf bereit.

Dreh im baufälligen Krankenhaus

Die Serie dreht sich um den 16-jährigen Juri (Tristan Göbel), der nach dem Tod seiner Mutter mit seinem Vater Jaschek (Charly Hübner) in einen Plattenbau am Rand der Stadt zieht. Während Jaschek versucht, als Hausmeister des maroden Gebäudes eine neue Existenz für sich und seinen Sohn aufzubauen, entdeckt Juri nach und nach, dass sich das Haus vom Leid seiner Bewohner ernährt. Um es zu bekämpfen, muss er die teils feindselige, teils apathische Blockbevölkerung zur Zusammenarbeit bewegen - und sich gegen seinen Vater auflehnen, der immer mehr in den Bann des Hauses gerät, wie es in der Ankündigung heißt.

Für die Produktion zog sich das Team viele Monate lang in ein ehemaliges DDR-Krankenhaus zurück, berichtete Marco Mehlitz, Produzent bei Lago Film, in einer Aussendung. "Die Geschichte des Ortes vermischte sich tagtäglich mit unser Arbeitsirrealität. Und wie in der Geschichte war es auch bei uns - kaum hatten wir den Drehort am Ende verlassen, brachen die ersten Wassermassen durch das marode Gebäude und zerstörten unsere Welt." "Hausen" vergegenwärtige, "was passieren kann, wenn uns die Empathie verloren geht", wurde Mehlitz zitiert. (apa)