Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) platziert laut Kreisen ein Aktienpaket des deutschen Medienkonzerns ProSiebenSat.1. KKR will demnach 11 Millionen Aktien verkaufen und damit rund 4,7 Prozent des Gesamtkapitals, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf ihr vorliegende Angebotsunterlagen.

Für die Papiere verlange KKR mindestens einen Preis von 13,42 Euro, was rund 5 Prozent Abschlag zum Xetra-Schlusskurs von 14,14 Euro wären. Mit dem Verkauf könnte der Finanzinvestor somit um die 150 Millionen Euro erlösen.

Nachbörslich fiel der Kurs von ProSiebenSat.1 auf der Handelsplattform Tradegate um rund 3 Prozent. In den vergangenen Monaten hatte der Kurs deutlich zulegen können, Ende Oktober war die Aktie noch weniger als zehn Euro wert gewesen. (apa)