Sherlock Holmes zieht immer, das weiß man auch bei Netflix. Schon mit "Enola Holmes" hat uns der Streaming-Dienst auf eine Sherlock-affine Reise geschickt. Wenn man nun aber das Detektivspiel mit Mystery anreichert, kann eigentlich gar nichts schiefgehen. Die Serie "Die Bande aus der Baker Street" (im Original viel passender: "The Irregulars") spielt im viktorianischen London, wo der unheimliche Dr. Watson und sein mysteriöser Geschäftspartner Sherlock Holmes eine Gruppe von Straßenkindern dazu benutzen, Verbrechen aufzuklären. Sie nutzen dazu ihr Appartement in der Baker Street als Basis.

Als einige der Verbrechen plötzlich grauenhafte übernatürliche Dimensionen annehmen und eine dunkle Macht auftaucht, muss sich die Bande aus der Baker Street zusammenschließen, um gemeinsam nicht nur London, sondern auch die ganze Welt zu retten. Wie schon bei "Enola Holmes" ist Sherlock (Henry Lloyd-Hughes) in "Die Bande aus der Baker Street" lediglich Randfigur. Denn bei der Bande handelt es sich um die auf den Straßen von London großgewordene Waise Bea (Thaddea Graham), ihre Schwester Jessie (Darci Shaw) und deren Freunde Billy (Jojo Macari), Spike (McKell David) und Leo (Harrison Osterfield). Als sich in London merkwürdige Vorkommnisse häufen, wird die Truppe vom mysteriösen Dr. Watson (Royce Pierreson) angestachelt, um Nachforschungen anzustellen. Dabei kommen die Jugendlichen mit finsteren Mächten in Berührung, die die ganze Welt in den Abgrund stürzen könnten. Denn ein bedrohlicher Riss zwischen den Welten ("Stranger Things"!) sorgt dafür, dass sich die übernatürlichen Gaben häufen. Aber Watson scheint so manches düstere Geheimnis zu hüten. Warum hat er gerade Bea und ihre Freunde als Unterstützer auserkoren? Vorerst acht Folgen hat die ersten Staffel, zu sehen auf Netflix.

Schon seit Mittwoch kann man auf Netflix an einem ganz besonderen mexikanischen Krimi teilhaben. Die Serie mit dem eher schlichten Titel "Wer hat Sara ermordet?" ist ein Krimi-Drama. Auf der Suche nach der Wahrheit über den Tod seiner Schwester Sara stößt Álex Guzmán auf die düstersten Geheimnisse der Lazcano-Familie.

Also: Wer war’s?

Denn Álex, der unschuldig hinter Gittern saß, wird nach 18 Jahren endlich aus dem Gefängnis entlassen. Sein einziges Ziel ist es, sich an Rodolfo Lazcano zu rächen, der für den Mord verantwortlich ist, der ihm in die Schuhe geschoben wurde. Doch als er eine Beziehung mit Elisa, der jüngsten Tochter der Lazcanos beginnt und herausfindet, dass Rodolfo unschuldig ist, wird es kompliziert. Denn in Wirklichkeit war eine andere Person, die sich geschickt im Verborgenen gehalten hat, für die Tat und seine Verhaftung verantwortlich.

Bei so viel Drama hat man sich ein wenig Fantasy-Entspannung verdient, noch dazu gezeichnet. "DOTA: Dragon’s Blood" führt uns in die Welt der Drachenritter. Nach Begegnungen mit einem Drachen und einer Prinzessin, die in eigener geheimer Mission unterwegs ist, wird ein Drachenritter in unvorstellbare Ereignisse verwickelt. Diese Fantasy-Serie erzählt die Geschichte des berühmten Drachenritters Davion, der sich geschworen hat, das schreckliche Übel auf der ganzen Welt auszumerzen. Nach Begegnungen mit einem mächtigen, uralten Eldwurm (was immer das auch ist) und der noblen Prinzessin Mirana, die selbst in eigener geheimer Mission unterwegs ist, wird Davion in Ereignisse verwickelt, die alles überschreiten, was er sich je hätte vorstellen können.

Ein echter Held?

Auch bei Amazon Prime greift man zum März-Ausklang in die Zeichentrick-Kiste. "Invincible" ist eine animierte Superheldenserie für Erwachsene, die sich um den 17-jährigen Mark Grayson dreht, der genau wie jeder andere Teenager in seinem Alter ist - nur ist sein Vater der mächtigste Superheld der Welt, Omni-Man. Aber während Mark eigene Kräfte entwickelt, entdeckt er, dass das Vermächtnis seines Vaters möglicherweise nicht so heroisch ist, wie es scheint. Und ein Kostüm macht noch nicht zum Superhelden.