Der langjährige ORF-Journalist Oliver Ortner wird mit 26. April neuer Chefredakteur des ORF-Landesstudios Wien. Er wurde auf Vorschlag von Landesdirektorin Brigitte Wolf von Generaldirektor Alexander Wrabetz bestellt, teilte dass größte Medienunternehmen des Landes in einer Aussendung am Dienstag mit. Er folgt in dieser Funktion Paul Tesarek nach, der Ende des Vorjahres aus dem ORF schied.

"Es ist eine Rückkehr zu meinen journalistischen Wurzeln und fühlt sich wie eine Heimkehr an", sagte Ortner, der seine Karriere 1986 bei Radio Wien begonnen hatte und seitdem dem öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen treu geblieben ist. Von besonderer Bedeutung seien dem 52-Jährigen die ORF-Kernkompetenzen Objektivität, Unabhängigkeit und Ausgewogenheit in der Berichterstattung.

Nachfolger von Paul Tesarek

"Mit Oliver Ortner als Chefredakteur kehrt ein Vollblutjournalist ins Landesstudio Wien zurück. Er bringt profunde ,ZIB"-Erfahrung mit und hat die wichtigsten Nachrichtensendungen des ORF wesentlich mitgestaltet", wurde Generaldirektor Wrabetz in der Aussendung zitiert. Landesdirektorin Wolf freut sich mit ihm "einen der besten Köpfe der ORF-Nachrichtenredaktionen nun als Chefredakteur im Haus zu haben".

In einer nicht bindenden Abstimmung stimmten zunächst die ORF-Wien-Mitarbeiter über den Nachfolger von Tesarek ab. Dabei erhielt laut Informationen mehrerer Medien "Wien heute"-Chef Peter Unger 16 Stimmen. Damit hatte er eine Stimme mehr als Ortner, der wie ORF-Innenpolitikredakteur Jörg Hofer 15 Stimmen erhielt.

Oliver Ortner folgt Paul Tesarek. - © ORF / Roman Zach-Kiesling
Oliver Ortner folgt Paul Tesarek. - © ORF / Roman Zach-Kiesling

Der künftige Chefredakteur des Wiener Landesstudios war von 1986 bis 2004 bei Radio Wien tätig, viele Jahre als Chef vom Dienst von "Wien heute". 2003 wurde er deren Sendungsverantwortlicher. Im Jahr darauf wechselte er in die Innenpolitik- und Chronikredaktion der "Zeit im Bild". 2014 wurde er Sendungsverantwortlicher für die meistgesehene Nachrichtensendung des Landes: die "ZIB 1". 2018 wurde die Sendungsverantwortung der Tages-"ZIBs" und der Hauptnachrichten zusammengelegt. Ortner nahm daraufhin bis zuletzt eine Funktion im "Channel-Management" von ORF 2 wahr.

Wechsel auch in Oberösterreich

Klaus Obereder wird mit 1. Mai neuer Chefredakteur des ORF Oberösterreich. Er folgt in dieser Funktion Johannes Jetschgo nach, der in den Ruhestand geht. Obereder (53) begann 1989 als freier Mitarbeiter im ORF-Landesstudio in Linz, seit knapp drei Jahrzehnten fungiert er regelmäßig als Chef vom Dienst in Radio und Fernsehen sowie als Sendungsplaner. Der derzeit noch stellvertretende Chefredakteur ist dem Fernsehpublikum als Moderator der Sendung "OÖ heute" bekannt.

"Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und über das Vertrauen, das mir geschenkt wurde", meinte Obereder. Gemeinsam mit seinem Team wolle er weiterhin "die besten Nachrichten des Landes" liefern und die Nachrichtenkompetenz des ORF Oberösterreich auf allen seinen Kanälen weiterentwickeln.

"Mit Klaus Obereder konnten wir einen der profundesten Programmmacher des ORF Oberösterreich für die Funktion des Chefredakteurs gewinnen", streute ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz Obereder vorweg Rosen. Landesdirektor Kurt Rammerstorfer bezeichnete Obereder als "einen unserer erfahrensten Journalisten", der "in seiner neuen Funktion wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Programme des ORF Oberösterreich geben" werde. (apa)