Am Montag wurde Thomas Seifert der "Ari Rath Preis für kritischen Journalismus" 2021 überreicht. Die Laudatio hielt Oliver Rathkolb. Die Jury rund um Gertraud Auer Borea d’Olmo, der Generalsekretärin des Bruno Kreisky Forums für internationalen Dialog und einer engen Vertrauten von Ari Rath, hat den stellvertretenden Chefredakteur der "Wiener Zeitung" ausgewählt, weil er in "Krisensituationen das Schicksal der betroffenen Menschen ins Zentrum seiner Artikel, Berichte und Kommentare stellt und damit den Verfolgten in dieser Welt eine Stimme verleiht." Der Preis geht auf den renommierten, ehemaligen Chefredakteur der "Jerusalem Post", Ari Rath, zurück. (red)