40 Jahre nach Ausstrahlung des ersten "Tatorts" mit dem Duisburger Kommissar Horst Schimanski (Götz George) hat die Stadt den einstigen Film-Dienstwagen des Ermittlers gekauft. Duisburgs Bürgermeister Sören Link (SPD) präsentierte den vielfach gefilmten Wagen - einen Citroen CX - am Montag vor der Duisburg-Ruhrorter Kneipe "Zum Anker", die auch einmal "Tatort"-Location war. Der erste Schimanski-"Tatort" war am 28. Juni 1981 ausgestrahlt worden.

Schimmi und Schimmis Citroen CX. 
- © dpa / Picture Alliance

Schimmi und Schimmis Citroen CX.

- © dpa / Picture Alliance

"Schimanski war rauhbeinig, ehrlich und authentisch - ein echter Werbeträger für unsere Stadt", sagte Link. Falls Duisburg erneut einen "Tatort"-Ermittler oder eine Ermittlerin bekommen sollte, würde er sich wieder eine so authentische Figur wünschen. "Weichgespülte Kommissare gibt es genug."

Die erste "Tatort"-Folge hatte für heftige Diskussionen gesorgt. Eines der ersten Worte der Filmfigur "Schimmi" war "Scheiße", er setzte sich über zahlreiche Regeln hinweg, brüllte und fluchte und trat Türen, die sich nicht öffneten, gern mal ein. "Damals haben viele gesagt: So ist Duisburg doch gar nicht", sagte Link. Inzwischen sehe die Stadt das in einem milderen Licht - zumal die im Film gezeigten schäbigen Ecken vielfach in anderen Städten gedreht worden seien.

Die erste "Tatort"-Folge hatte für heftige Diskussionen gesorgt. Eines der ersten Worte der Filmfigur "Schimmi" war "Scheiße", er setzte sich über zahlreiche Regeln hinweg, brüllte und fluchte und trat Türen, die sich nicht öffneten, gern mal ein. 
- © apa dpa/Martin Athenstädt

Die erste "Tatort"-Folge hatte für heftige Diskussionen gesorgt. Eines der ersten Worte der Filmfigur "Schimmi" war "Scheiße", er setzte sich über zahlreiche Regeln hinweg, brüllte und fluchte und trat Türen, die sich nicht öffneten, gern mal ein.

- © apa dpa/Martin Athenstädt

"Schimmi" habe Duisburg bekannt gemacht, sagte der Chef der Stadtwerbung, Uwe Kluge. Es gibt inzwischen eine "Horst-Schimanski-Gasse", der Kommissar prangt auf Kaffeetassen und T-Shirts und eine Journalistin bietet eine gut gebuchte Stadttour auf "Schimmis" Spuren - auf Wunsch mit anschließender Curry-Wurst.

Seinen Dienstwagen habe der Kommissar ziemlich rau behandelt, berichtet Kluge. Ständig wurden am Set Schäden überlackiert - eine Beule am rechten Kotflügel soll der Schauspieler Götz George (1938-2016) höchstpersönlich reingetreten haben. Das Auto wird nun für besondere Ereignisse wie Hochzeiten oder Filmfestivals verliehen. (apa/dpa)