Instagram pausiert die Arbeit an einer Version für Kinder unter 13 Jahren namens "Instagram Kids", teilte die Foto-Sharing-App von Facebook Inc am Montag mit.

US-Gesetzgeber und Interessenvertretungen haben sich gegen die Einführung von "Instagram Kids" ausgesprochen und den Social-Media-Riesen aufgefordert, seine Pläne aufzugeben. Zudem wurde erklärt, dass Facebook es versäumt habe, "bedeutungsvolle Verpflichtungen zum Schutz von Kindern im Internet einzugehen".

"Wir glauben, dass der Aufbau von ‚Instagram Kids‘ das Richtige ist, aber wir pausieren die Arbeit", sagte Instagram in einem Blog-Beitrag und fügte hinzu, dass es weiterhin auf seinen Tools zur elterlichen Aufsicht aufbauen würde .

"Die Realität ist, dass Kinder bereits online sind, und wir glauben, dass die Entwicklung altersgerechter Erfahrungen, die speziell für sie entwickelt wurden, für Eltern viel besser ist, als wir es heute sind."

Tiktok mit mehr als einer Milliarde Nutzer

Die Video-App Tiktok hat die Marke von einer Milliarde, mindestens einmal im Monat aktiver Nutzer geknackt. Die Firma, die zum chinesischen Konzern Bytedance gehört, gab den Meilenstein in einem Blogeintrag am Montag bekannt.

Tiktok untermauert damit seine Position als einzige Online-Plattform mit globaler Reichweite, die nicht aus den USA stammt. Im vergangenen Jahr hatte der damalige US-Präsident Donald Trump versucht, einen Verkauf des internationalen Geschäfts von Tiktok an amerikanische Investoren zu erzwingen. Trump verwies auf Risiken für Daten von US-Nutzern und drohte mit einem Verbot der App in den USA. Doch die Regierung in Peking torpedierte den Deal mit einem Verkaufsstopp für Software-Algorithmen. Und die Verbotsdrohung wurde in den USA von einem Gericht entschärft.

(reuters/APA/dpa)