Die Medien- und Kommunikationsausgaben der Stadt Wien werden für die kommenden beiden Jahren netto jeweils mit 19,8 Millionen Euro (23,76 Millionen Euro brutto) veranschlagt. Es handelt sich dabei um das Budget des "Rahmenkommunikationsplans" für 2022 und 2023. Die Beträge, die mit einem Gemeinderatsbeschluss von heute, Donnerstag, entsprechend bereitgestellt werden, sind geringer als zuletzt, wie die SPÖ-Fraktion betont.

Tatsächlich waren für den Kommunikationsbereich 2021 noch rund 20,3 Millionen Euro veranschlagt worden. 2020 waren es sogar mehr als 24 Millionen Euro gewesen. Vor allem die vergangenen beiden Jahre habe die Coronapandemie einen entsprechenden Kommunikationsmehraufwand erfordert, wurde versichert. Allein 2020 sind demnach mehr als sieben Millionen Euro in Corona-Informationsmaßnahmen gesteckt worden, hieß es in einer der APA übermittelten Stellungnahme. (apa)