Das Fernsehen ist in Zeiten erdrückender Streaming-Konkurrenz hastig und schnelllebig geworden. Neue Formate schießen aus dem Boden und werden wieder abgesetzt, bevor sich noch irgendwer den Namen merken konnte. Da springen längerfristige Jubiläen natürlich besonders ins Auge, vor allem wenn es sich um ein 30-jähriges handelt. Denn 1992 moderierte Thomas Hermanns zum ersten mal den "Quatsch Comedy Club", allerdings noch als Off-Air-Veranstaltung, die er auch seitdem immer war. Erst später sprang das Fernsehen auf den Zug auf.

So ist es ohne Zweifel Thomas Hermanns Mit-Verdienst, die angloamerikanische Tradition der Stand-up-Comedy in den Neunziger Jahren auch im deutschen Sprachraum Fuß fassen konnte. Hermanns gab dem Stand-up eine fixe Heimat und eine Bühne, aus der später sogar vier werden sollten. Er begründete damit einen Trend, der sich bis heute in zahlreichen TV- und Bühnenshows widerspiegelt. Er gab Comedians wie Michael Mittermeier oder Cindy aus Marzahn jene Bühne, auf der sie ihre Karrieren begannen. Mit Standorten in Berlin, München, Düsseldorf und Mönchengladbach ist der "Quatsch Comedy Club" auch heute noch das Urgestein der deutschen Comedy-Industrie, Trendsetter, Nachwuchsförderer und eine feste Größe der Entertainment-Landschaft. Egal, welcher TV-Sender es nun ist, der die Auftritte überträgt.

Nach einem Anfang bei Premiere war es lange ProSieben, das eine Heimat bot. Nun liegt es also an Sky, das Jubiläum auf dem Schirm zu feiern. Man hat sich eine große Jubiläums-Staffel zurechtgelegt, die in 13 Folgen rund 50 Comedians Auftritte beschert. Mit dabei sind neben Gastgeber Thomas Hermanns auch zahlreiche namhafte deutsche Größen wie Ingo Appelt, Mirja Boes, Bülent Ceylan, Lisa Feller, Rüdiger Hoffmann, Karolin Kebekus, Matze Knop, Johann König, Michael Mittermeier, Dieter Nuhr, Oliver Pocher, Mirja Regensburg, Shahak Shapira, Atze Schröder und viele weitere.

Zum Auftakt der neuen Staffel, die seit Donnerstag auf Sky Comedy und Sky Ticket zu sehen ist, blickt Thomas Hermanns in einem einstündigen Special mit zahlreichen ausgewählten Gästen zurück auf die vergangenen 30 Jahre. Große Momente des Clubs werden ebenso beleuchtet wie die Premierenauftritte zahlreicher heute etablierter Comedy-Größen. Hermanns begrüßt dabei Studiogäste, verteilt Anekdoten und wird von Videobotschaften überrascht.

Sky als Comedy-Zentrale

Es folgen immer donnerstags zwölf weitere halbstündige Episoden des Quatsch Comedy Clubs mit jeweils drei Auftritten von Comedians sowie zwei Best-of Folgen. Ab dem 24. März schließt sich dann die Reihe Comedy@Sky an und präsentiert die Soloprogramme der Comedians Salim Samatou, Alain Frei, Mirja Regensburg und Elena Wolff.

Die Sendung des Quatsch Comedy Club folgt dabei traditionell dem Sandwich-Prinzip: Einem etablierten Teilnehmer folgt ein Newcomer, dem wiederum ein Superstar folgt. Das hat sich bewährt und gibt unbekannteren Talenten eine Chance, in der Mitte zu glänzen. Moderator Thomas Hermanns selbst liefert eine fixe Rubrik zu, etwa mit dem "Fundstück der Woche" ein lustiges Produkt, das auf der Bühne auseinandergenommen wird. Oft handelt es sich dabei um ein anzügliches Stück aus dem Erotik-Bereich oder etwas mit Queer-Bezug.

Auch österreichische Comedians hatten regelmäßig Auftritte in dem für sein schnelles Tempo bekannten Format, etwa Alfred Dorfer oder Josef Hader. Gerade in Zeiten, wenn Corona Auftritte schwierig macht, ist das Revival der Show sicher eine gute Idee.