Die kritische "Mein Kampf"-Ausgabe des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) ist ab sofort auch kostenlos im Internet verfügbar. Die nach jahrelanger Arbeit im Jahr 2016 veröffentlichte, kommentierte Edition von Adolf Hitlers Hetzschrift könne nun online komplett gelesen werden, teilte das Institut mit Sitz in München am Donnerstag mit. Nach deren Erscheinen sei "vielfach der Wunsch geäußert" worden, sie auch im Internet zugänglich zu machen.

"Damit setzen wir gerade den seit langem im Netz kursierenden 'Mein Kampf'-Versionen aus häufig sehr zweifelhaften Quellen einen seriösen, wissenschaftlich fundierten Referenzpunkt entgegen", sagte IfZ-Direktor Andreas Wirsching. Das Institut leiste damit "politisch-historische Aufklärung im besten Sinne".

Gegen das Projekt der kritischen Ausgabe hatte es vor Veröffentlichung der gedruckten Version Widerstand unter anderem von Charlotte Knobloch gegeben, der Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Der Lehrerverband und die damalige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatten dagegen vorgeschlagen, Auszüge aus der Edition im Unterricht zu lesen.

Die kritische Ausgabe kommentiert Hitlers Text nicht nur, sie versucht auch, optische Hemmschwellen zu erzeugen, die den Lesefluss absichtlich unterbrechen und verhindern, dass der Leser die Kommentare ignoriert. (apa/har/eb)