• vom 11.07.2011, 15:51 Uhr

Medien

Update: 11.07.2011, 16:16 Uhr

Film

Zweiter Teil für Sarkozy?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johannes Wetzel

  • Lange waren amtierende Politiker in Frankreichs Filmlandschaft tabu - das ändert sich
  • Die Politik erobert das französische Kino.
  • Politiker und ihre Affären als neues Thema.

Der Präsident im Fokus - nicht nur im Fernsehen, sondern vermehrt auch im Kino. - © Foto:epa

Der Präsident im Fokus - nicht nur im Fernsehen, sondern vermehrt auch im Kino. © Foto:epa

Paris. In Frankreichs Medien wirft der Präsidentschaftswahlkampf seine Schatten voraus. Man stellt sich für den Urnengang im Mai 2012 auf, der Auflagen und Einschaltquoten in die Höhe treibt. Die Verantwortlichen der staatlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten basteln bereits an einem Programmschema, das nach der Sommerpause in Kraft tritt. Da aber die Chefs von France Télévision und Radio France faktisch vom Präsidenten ernannt wurden, sind Zweifel an der Unabhängigkeit unvermeidlich.


Der Kulturjournalist und Talkmaster Guillaume Durand etwa beklagte sich im Fachblatt „Média” darüber, dass seine Polit-Talkshow „Face aux Français” abgesetzt wird. Sein Verdacht: „Ich soll mich nicht in den Wahlkampf einmischen.” Offenbar werde ihm seine Nähe zum Sarkozy-Intimfeind Dominique de Villepin zum Verhängnis. Warum aber bekam sein Kollege Franz-Olivier Giesbert, Chef des Newsmagazins „Le Point” und bisher ebenfalls Polit-Talkmaster im Staatsfernsehen, einen neuen Sendeplatz? Die Antwort habe ihm Giesbert selbst gegeben: Giesbert hat ein Buch über Sarkozy geschrieben, um „unantastbar” zu sein.

Der Kampf um das höchste Amt im Staate inspiriert zunehmend auch das Filmgeschäft. Der Spielfilm „La conquête” von Xavier Durringer, der jetzt in den französischen Kinos zu sehen ist, zeichnet recht genau Nicolas Sarkozys erfolgreiche „Eroberung” des Elyseepalastes und parallel dazu das erfolglose Ringen um seine damalige Ehefrau Cécilia nach. Der Drehbuchautor Patrick Rotman, als Zeithistoriker eine unbestrittene Autorität, lässt darin die wichtigsten Episoden auf Sarkozys Weg zur Macht zwischen 2002 und 2007 miterleben: von den ersten Salven, die er als Innenminister auf Premierminister Villepin abfeuerte, über die Provokationen gegenüber Staatspräsident Chirac bis zur Clearstream-Affäre, in der er Villepin der Intrige gegen ihn verdächtigt.

Gastauftritt bei Woody Allen
Von der Übernahme der Parteiführung als erster Stufe zur Macht bis zu Villepins hasserfülltem Ausspruch: „Wie soll einer Frankreich halten, der seine Frau nicht halten kann?” Die französische Kritik befand, die Imitationen seien gelungen - mehr aber auch nicht. Die Fortsetzung des Drehbuchs, in dem sich Privat und Öffentlich zur Freude der Regenbogenpresse so publikumswirksam verquicken, schreibt gerade die Wirklichkeit: Die Schwangerschaft von Carla Bruni-Sarkozy verläuft glücklich und dürfte rechtzeitig zum Wahlkampf beendet sein. Als Sympathie-Trägerin ist Carla Bruni dem Präsidenten jedenfalls sehr nützlich: Ihre drei kurzen Auftritte als Führerin durch das Pariser Rodin-Museum in Woody Allens „Midnight in Paris” sahen mehr als eine Million Franzosen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Film, Frankreich, Politik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-07-11 15:57:15
Letzte Änderung am 2011-07-11 16:16:54


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. h.c. artmann
  2. Große Bühne für Wanda
  3. Hoffmanns Rohrkrepierer
  4. Wer braucht noch Dinge?
  5. Ende eines Lebensgefühls
Meistkommentiert
  1. h.c. artmann
  2. Onkel Wanjas Reizwörter
  3. Religionen machtlos halten
  4. "Dem wilden Denken Raum geben"
  5. Nachhaltige Träume


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung