Wien.

Wrabetz mit EBU-Generaldirektorin Ingrid Deltenre, die als mögliche Fernsehdirektorin gehandelt wird. - © APA/HANS LEITNER/ORF
Wrabetz mit EBU-Generaldirektorin Ingrid Deltenre, die als mögliche Fernsehdirektorin gehandelt wird. - © APA/HANS LEITNER/ORF
(iw/apa) Bei der ORF-Wahl am Dienstag werden Generaldirektor Alexander Wrabetz und Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz vom Stiftungsrat gehört werden. Andere Kandidaten wurden nicht zum Hearing geladen. Die Stiftungsräte werden sich am Montag jeweils 40 Minuten mit den Bewerbern auseinandersetzen. Einer Wiederwahl von Wrabetz dürfte daher angesichts der ihn unterstützenden SPÖ-Mehrheit im Stiftungsrat nichts mehr im Wege stehen. Offen ist nur noch, wie hoch die Unterstützung für Wrabetz ausfallen wird..

Die ÖVP-Stiftungsräte könnten bei der Wahl gespalten abstimmen. Wie am Freitag aus ÖVP-Kreisen zu hören war, wären "sieben bis acht Stimmen" (von elf) für Wrabetz eine mögliche Denkvariante. Der Rest würde sich enthalten. Die Kritik der ÖVP an der absehbaren Wiederwahl wies Medienstaatssekretär Josef Ostermayer zurück. Dass es nun nur einen realistischen Kandidaten für die ORF-Spitze gibt, sei für ihn "keine Frage der Genugtuung", sagte Ostermayer. Die ÖVP hatte sich ja dafür entschieden, keinen Gegenkandidaten aufzustellen.

Die ORF-Wahl rückt auch wieder das Prozedere bei der Abstimmung der Stiftungsräte über den neuen ORF-Chef in den Vordergrund. So spricht etwa ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf angesichts der offenen Abstimmung von einem "Fehler". Ostermayer sieht hingegen keinen Reformbedarf. Darüber hinaus forderte der Leiter des "ÖVP"-Freundeskreises im ORF-Stiftungsrat, Franz Medwenitsch, eine umfassende Reform des ORF und seiner Gremien. Geändert gehört aus seiner Sicht unter anderem die Alleingeschäftsführung durch den Generaldirektor.

Als neue TV-Direktorin - die vier ORF-Direktoren wird Wrabetz am 15. September bestellen - sind EBU-Chefin Ingrid Deltenre, WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff und Kathrin Zechner, Intendantin der Vereinigten Bühnen Wien, im Gespräch.