• vom 20.10.2011, 16:38 Uhr

Medien

Update: 20.10.2011, 17:35 Uhr

Medien

Gegen Festplatten-Partys




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa Sophie Breitsching

  • Das Streamen von Filmen ist illegal und birgt für den Nutzer viele Gefahren
  • Medienindustrie berät über Maßnahmen gegen Piraterie.

Die große Auswahl immer mit: Aber was ist legal?

Die große Auswahl immer mit: Aber was ist legal? Die große Auswahl immer mit: Aber was ist legal?

München. Sharehoster, kriminelle Internet-Shops und illegale Apps machen heutzutage legalen Anbietern das Leben schwer. Immer weiter fortgeschrittene Technologien sind zwar angenehm für Nutzer, allerdings nutzen auch Kriminelle den Fortschritt, der es ihnen noch einfacher gestaltet, verbotene Angebote an den Mann zu bringen und dabei gleichzeitig noch viel Geld zu verdienen.


Mit nur drei Klicks könne man - ohne eine Software auf dem PC installieren zu müssen - illegal einen Film im Internet gratis ansehen. Dabei sehen die illegalen Anbieter im Netz den legalen vom Äußerlichen unheimlich ähnlich, "der Nutzer kann nicht mehr erkennen, was legal oder illegal ist", so Frederick Huntsberry, Chief Operating Officer von Paramount Pictures, der die Keynote beim Online Gipfel der Medientage in München hielt. Die Frage "Das Internet - ein rechtsfreier Raum?" stand dabei im Mittelpunkt der Diskussion. Circa in der Mitte des illegal gestreamten Films würde der Nutzer dann aufgefordert werden, eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei der Betreiberseite einzugehen. Lockrufe dieser Anbieter sind etwa eine schnellere Datenübertragung und das kostenfreie Streaming von Filmen über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Doch was der User nicht weiß, ist, dass die Kriminellen dann von Kreditkartennummer bis Sicherheitscode alles vom Nutzer bekommen. Und oben drauf sind die Gütesiegel, welche die Echtheit der Website verifizieren, unecht. Noch dazu wissen viele User oft nicht, dass Viren und Trojaner über diesen Weg auf den PC gelangen.

In den ersten drei Monaten, als "Transformers" im Kino lief, mussten 227.000 illegale Links von derartigen Sharehostern von Paramount Pictures weltweit entfernt werden. "Insgesamt waren es im letzten Jahr 9,7 Millionen Links", meint Huntsberry. Die fünf größten Sharehosters der Welt hätten fast 80 Milliarden Seitenaufrufe.

Schattenindustrie
Besonders gefährlich seien auch scheinbar lukrative Angebote, bei denen der Uploader eines Films ab einer bestimmten Anzahl von Downloads seines Films Geld bekommt. Dies stellt vor allem ein Anreiz für junge Leute dar, die sich dann kriminell betätigen. Dazu kommt, dass die Verluste, die von der Piraterie verursacht werden, dazu führen, dass weniger Filme produziert werden können. Im weiteren Sinn führt es sogar zu Steuerverlusten, die den jeweiligen Ländern entgehen, und dann trifft es noch die Arbeitnehmer, die entlassen werden, wenn Filmproduzenten das Geld fehlt. "Es führt zu einer kulturellen Verarmung", meint Huntsberry.

Solange es keine Gesetze gibt, die dies zu verhindern trachten, wird es den Sharehostern einfacher gemacht. Warnhinweiseerfassen nämlich nicht alle Gebiete der Piraterie, der Weg der gesetzlichen Beschlagnahme dauert zu lange und der Erfolg hält nur wenige Wochen an. Man müsste die illegalen Angebote etwa mit Hilfe von Kreditkartenunternehmen und der Werbeindustrie eindämmen, denn: wo kein Geld, da auch kein Anbieter. Man müsse die Internetkriminalität bekämpfen und "faire Spielregeln schaffen".

Eine Studie im Jahr 2008 auf europäischer Ebene hatte ergeben, dass die Auswirkungen der Piraterie alleine in Deutschland 1,2 Milliarden Euro Schaden verursacht haben und 34.000 Arbeitsplätze betroffen sind, im Jahr 2015 wären dies dann bereits 1,2 Millionen betroffene Arbeitsplätze. "Das sind Prognosen, die einen sehr bedenklich stimmen", so Claus Grewenig, Geschäftsführer des Privaten Rundfunkverbandes.

Auch die Buchbranche ist von der Piraterie betroffen. "Man muss unterscheiden zwischen dem, was die Verlage aus freien Stücken kostenlos anbieten, um eine gewisse Reichweite zu bekommen, und den ,Festplatten-Partys junger Leute", betont Rainer Esser, Geschäftsführer des "Zeit"-Verlages Gerd Bucerius und DvH Medien. Denn dort träfe man sich mit dem einzigen Zweck, untereinander die Festplatten auszutauschen und Material - natürlich kostenlos - weiterzureichen. Man müsse vor allem jungen Leuten erklären, dass sie hier nicht korrekt handeln. Einig ist man sich bei der Podiumsdiskussion zum Online-Gipfel jedenfalls, dass klare Gesetze und Richtlinien geschaffen werden müssen, um die Internetpiraterie in ihre Schranken zu weisen.




Schlagwörter

Medien, Filmindustrie, Digital

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-10-20 16:44:09
Letzte Änderung am 2011-10-20 17:35:16


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  2. Es war doch alles ganz anders
  3. Florenz ist anders
  4. In der Kraftkammer
  5. Frau Thonhauser aus dem Lavanttal
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung