• vom 28.06.2010, 17:19 Uhr

Medien

Update: 28.06.2010, 19:26 Uhr

Facebook-Buch "Zwirbler" startet am Donnerstag

Ein Roman für die Social Networker




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online/rie

  • "Die sollten mehr lesen statt ständig in den "Blechtrottel" zu schauen." Ein vor allem, jungen Menschen nicht gerade unbekannter Satz. Und da es oft nicht ganz einfach ist, Bücher Jugendlichen schmackhaft zu machen - Ausnahmen bestätigen freilich die Regel - kommt jetzt der viel zitierte Berg zum Prophet.

Am 1. Juli startet der, nach Autoren-Angaben, weltweit erste Roman auf Facebook - in deutscher Sprache. "Zwirbler" heißt er und er trifft junge Menschen genau dort, wo sie sich gerne aufhalten - eben auf Facebook. Alleine, aus dem Weniger-in-den-Blechtrottel-schauen wird dann erst recht nichts.


Ausschließlich im Netz publizierte Romane gibt es bereits. Briefromane in Buchform von Goethes "Die Leiden des jungen Werther" bishin zu Daniel Glattauers Email-Roman "Gut gegen Nordwind" gabs schon lange davor. "Zwirbler" ist quasi die Vereinigung dieser beiden Genres. Die Idee dazu hatte der gebürtige Budapester Gergely Teglasy. Der 40-Jährige arbeitet als Autor, Mediengestalter und Kommunikationsfachmann in Österreich und Ungarn. Teglasy alias "tg" ist der Hauptautor des interaktiven Web-Romans, der aus einzelnen Statusmeldungen bestehen wird. Jeder Eintrag beginnt mit dem Namen des Protagonisten der Geschichte.

Jeder kann sich einmischen

Jeder Abonnent des Romans - das wird man durch Drücken des "Gefällt mir"-Buttons auf www.facebook.com/zwirbler.roman - kann seinen Senf zu den Einträgen abgeben und so auch die Geschichte beeinflussen. Inwieweit dies tatsächlich geschehen wird, liegt freilich im Ermessen des Autors. Der Ausgang der Geschichte sei jedenfalls noch offen. Ein Kapitel wird nie länger als 420 Zeichen sein - das ergibt sich durch die maximale Länge der Statusmeldungen auf Facebook. Wie oft Teglasy alias "tg" neue Kapitel hinzufügen wird, lässt er offen: "Jedenfalls wird es oft genug sein, um die Geschichte verfolgen zu können. Aber nicht so oft, dass es die persönliche Facebook-Startseite der User überschwemmt", kündigt er in einem Interview auf Facebook an.

Zur Handlung wird noch nicht viel verraten, nur so viel: "Es wird spannend, absurd, tiefgründig, skurril und manchmal auch schmutzig, aber nie langweilig", wie der Autor verspricht. Der Roman sei nur für Erwachsene und Jugendliche ab 17. Dass auch Jüngere mitlesen, lässt sich freilich kaum vermeiden.

Auch als Podcast

Über 2000 Fans zählte "Zwirbler" Montagnachmittag. Am Donnerstag um 18 Uhr soll das erste Kapitel online gehen. Gleichzeitig startet die Geschichte auch als Facebook-Podcast. Als Erzähler fungiert der Hörfunk- und Hörbuch-Sprecher Axel Grunt. Der Podcast bündelt jeden Donnerstag Statusmeldungen einer Woche zu einer Episode.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-06-28 17:19:00
Letzte Änderung am 2010-06-28 19:26:00


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  4. Ein fast perfekter Mord
  5. Honoré Balzacs Brautfahrt
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung