• vom 29.02.2012, 13:40 Uhr

Medien

Update: 29.02.2012, 22:52 Uhr

Print

"Rosa Koffer" für "Krone"-Journalist Schmitt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Frauennetzwerk Medien" kürt mit Negativauszeichnung "Frauenfeindliche Berichterstattung".

 Wien. Der "Krone"-Journalist Richard Schmitt hat vom "Frauennetzwerk Medien" symbolisch den "Rosa Koffer" verliehen bekommen. Mit der Negativauszeichnung werde Schmitts "besonders frauenfeindliche Berichterstattung" bedacht, so die Jurybegründung. Er habe es sich "offensichtlich zur persönlichen Aufgabe gemacht hat, die Wiener Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin (Renate Brauner, Anmerkung) 'abzuschießen'".

Fotomontage Frauennetzwerk Medien
Fotomontage Frauennetzwerk Medien


Schmitt war bis 2011 als Chefredakteur der Gratiszeitung "Heute" tätig, seit Beginn seiner Arbeit für die "Kronen Zeitung" vor mehr als einem Jahr habe Schmitt "eine beispiellose Hetzkampagne gestartet", erklärte das "Frauennetzwerk Medien" in einer Aussendung. "Er konstruiert für alles, was in dieser Stadt mit Geld zu tun hat, ein persönlich schuldhaftes Verhalten der politisch Verantwortlichen", heißt es in der Jurybegründung. "Sowohl in seinen als Kommentar titulierten Tiraden, als auch in den als Fakten getarnten wildesten Behauptungen und Spekulationen versuchte Schmitt Dutzende Male, mit den immer gleichen drei, vier Vorwürfen der Wiener Lokalpolitikerin Unfähigkeit zu unterstellen."

Das "Frauennetzwerk Medien" vergibt jährlich für frauenfeindliche Äußerungen in den Medien als Negativpreis ein rosa "Handtaschl". Dieses wurde für Schmitt jedoch auf "Koffer" upgegradet. Die Vorstandsmitglieder begründen dies damit, dass es sich diesmal nicht um eine einmalige Aussage gehandelt habe, sondern eben um eine Hetzkampagne.




Schlagwörter

Print, Medien

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-29 13:41:11
Letzte Änderung am 2012-02-29 22:52:06


Comic

Striche der Apokalypse

Entmenschlichung in "Die Welt der Söhne". - © Avant Verlag Experimentierfreudig war der italienische Comiczeichner Gipi, der unter seinem bürgerlichen Namen, Gian Alfonso Pacinotti... weiter




Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Volksnähe mit Mozart
  3. Striche der Apokalypse
  4. Am Ende Frohlocken
  5. b + s
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Sonderausgabe für Herbert Kickl
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung