• vom 10.07.2012, 13:49 Uhr

Medien

Update: 10.07.2012, 15:46 Uhr

Russland

Russische Wikipedia schaltet Angebot ab




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Online-Lexikon warnt mit Protest vor Internetzensur
  • Schwarzer Zensurbalken bedeckt die Homepage.

Moskau. (weg) Aus Protest gegen eine geplante Änderung des russischen Informationsgesetzes wurde die russische Version der Wikipedia am Dienstag abgeschaltet. Anstelle der üblichen Startseite prangt ein schwarzer Zensurbalken über dem Logo des Online-Lexikons. Die Inhalte der Seite sind nicht erreichbar. Ein kurzer Text informiert über das geplante Gesetz, das aus Sicht der Wikipedia-Macher Grundlage für eine Internetzensur nach chinesischem Vorbild sein könnte.

Russische Version der "großen, chinesischen Firewall"

Die Autoren von Wikipedia warnen, dass das geplante Gesetz die "Einführung einer außergerichtlichen Zensur im gesamten russischsprachigen Internet" ermögliche. Mit der Änderung des Informationsgesetzes soll ein landesweites Register eingeführt werden, das sich mit Seiten mit verbotenen Inhalten befasst. Zusätzlich wäre die Verwalter des Registers befugt, Seitenbetreiber und Provider zum Schließen der jeweiligen Internetadressen zu zwingen. Welche Behörde dieses Register betreiben soll, ist aber bisher offen. Fest steht, dass sich die Gesetzesvorlage offiziell gegen Webseiten mit Kinderpornografie, Verharmlosungen von Drogen, sowie Anleitungen zum Selbstmord richtet. Die Wikipedia-Verantwortlichen sehen hier aber nur einen weiteren Schritt in Richtung verstärkte Internetzensur, wie sie in China gehandhabt wird.

Opposition in Enge getrieben

Das Internet spielt eine entscheidende Rolle für die russische Opposition, die über soziale Netzwerke Informationen und Sichtweisen austauscht. Das Informationsgesetz fällt in eine Zeit, in der seit der umstrittenen Wahl Wladimir Putins zum Präsidenten eine Reihe von Gesetzen erlassen wurde, die den Spielraum der Opposition einengen. Vor wenigen Wochen würde auch das Demonstrationsrecht drastisch verschärft. Das Informationsgesetz soll am Mittwoch in die zweite und entscheidende Lesung gehen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-07-10 13:52:30
Letzte Änderung am 2012-07-10 15:46:42



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  3. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  4. Der Herr des Rings
  5. Karl Lagerfelds unermüdlicher Gestaltungswille
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung