• vom 10.07.2012, 13:49 Uhr

Medien

Update: 10.07.2012, 15:46 Uhr

Russland

Russische Wikipedia schaltet Angebot ab




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Online-Lexikon warnt mit Protest vor Internetzensur
  • Schwarzer Zensurbalken bedeckt die Homepage.

Moskau. (weg) Aus Protest gegen eine geplante Änderung des russischen Informationsgesetzes wurde die russische Version der Wikipedia am Dienstag abgeschaltet. Anstelle der üblichen Startseite prangt ein schwarzer Zensurbalken über dem Logo des Online-Lexikons. Die Inhalte der Seite sind nicht erreichbar. Ein kurzer Text informiert über das geplante Gesetz, das aus Sicht der Wikipedia-Macher Grundlage für eine Internetzensur nach chinesischem Vorbild sein könnte.

Russische Version der "großen, chinesischen Firewall"

Die Autoren von Wikipedia warnen, dass das geplante Gesetz die "Einführung einer außergerichtlichen Zensur im gesamten russischsprachigen Internet" ermögliche. Mit der Änderung des Informationsgesetzes soll ein landesweites Register eingeführt werden, das sich mit Seiten mit verbotenen Inhalten befasst. Zusätzlich wäre die Verwalter des Registers befugt, Seitenbetreiber und Provider zum Schließen der jeweiligen Internetadressen zu zwingen. Welche Behörde dieses Register betreiben soll, ist aber bisher offen. Fest steht, dass sich die Gesetzesvorlage offiziell gegen Webseiten mit Kinderpornografie, Verharmlosungen von Drogen, sowie Anleitungen zum Selbstmord richtet. Die Wikipedia-Verantwortlichen sehen hier aber nur einen weiteren Schritt in Richtung verstärkte Internetzensur, wie sie in China gehandhabt wird.

Opposition in Enge getrieben

Das Internet spielt eine entscheidende Rolle für die russische Opposition, die über soziale Netzwerke Informationen und Sichtweisen austauscht. Das Informationsgesetz fällt in eine Zeit, in der seit der umstrittenen Wahl Wladimir Putins zum Präsidenten eine Reihe von Gesetzen erlassen wurde, die den Spielraum der Opposition einengen. Vor wenigen Wochen würde auch das Demonstrationsrecht drastisch verschärft. Das Informationsgesetz soll am Mittwoch in die zweite und entscheidende Lesung gehen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-07-10 13:52:30
Letzte Änderung am 2012-07-10 15:46:42


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jimmy Bennett bekräftigt Vorwürfe gegen Asia Argento
  2. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  3. Damals, als alles einfacher war
  4. 2063
  5. Tamtam ums Tutu
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Die Liebe als verzweifelter Imperativ


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung