• vom 25.09.2012, 12:33 Uhr

Medien

Update: 26.09.2012, 14:11 Uhr

ORF

Medientage: "Denk' ich an die Medien, dann fallen mir anstatt von Visionen Schreibsklaven ein"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Manstein prangert Visions- und Mutlosigkeit der Medien an
  • Inhalt wird zu Content degradiert.
  • Miserable Bezahlung freier Journalisten.

Globalisierungs-Kritiker Jean Ziegler während seines Vortrages anlässlich der 19. Österreichische Medientage am Dienstag. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Globalisierungs-Kritiker Jean Ziegler während seines Vortrages anlässlich der 19. Österreichische Medientage am Dienstag. © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Visions- und Mutlosigkeit attestiert der Verleger Hans-Jörgen Manstein der Medienbranche und der Politik zum Auftakt der Österreichischen Medientage. Schonungslos ging Manstein in seiner Eröffnungsrede mit den Medienmachern ins Gericht, denen er Profitgier statt Verantwortung und Visionen vorwarf. Sie hätten die Medien mit ihrer Visionslosigkeit ans "offene Grab" geführt. "Da helfen auch keine Redaktionszusammenlegungen zwecks Hebung von Synergieeffekten."

Inhalt sei mittlerweile zu Content degradiert, zur Ware oder zum Auffüller. Die Vision heiße Zielgruppenabdeckung zur Inseraten-Optimierung. "Daher wurde es auch völlig egal, ob die Medien gekauft werden oder verschenkt, ob Medien eine Mission haben oder ein Marketingprodukt sind. Auf diese Weise kam uns das Gespür für den Inhalt abhanden, der allein ein Medium rechtfertigt", so Manstein. Profit sei wichtig, räumte der Verleger ein, aber er sei "kein Ersatz für Visionen - und schon gar nicht Voraussetzung".

Visions- und Mutlosigkeit attestiert der Verleger Hans-Jörgen Manstein der Medienbranche und der Politik zum Auftakt der Österreichischen Medientage.

Visions- und Mutlosigkeit attestiert der Verleger Hans-Jörgen Manstein der Medienbranche und der Politik zum Auftakt der Österreichischen Medientage.© APAweb/HERBERT NEUBAUER Visions- und Mutlosigkeit attestiert der Verleger Hans-Jörgen Manstein der Medienbranche und der Politik zum Auftakt der Österreichischen Medientage.© APAweb/HERBERT NEUBAUER

Kritik am ORF
Wer das nicht erkenne, werde - mangels Vehikel - bald keine Gewinne mehr machen und keine Werte schaffen, warnte Manstein etwa in Richtung der Eigentümervertreter der Austria Presse Agentur, "die von einem gewinnbringenden Unternehmen noch höhere Renditen fordern und zu diesem Zweck sicherheitshalber eine Einsparung bei den Redaktionskosten verlangen". Manstein bezeichnete diese Forderung als "nicht zu Ende gedacht", da die Medien zu einem großen Teil von APA-Meldungen leben würden. "Man würgt sich selbst ab, was man braucht."

Kritik übte der Verleger auch am ORF, der die miserable Bezahlung seiner freien Mitarbeiter toleriere, sowie an der generell schlechten Bezahlung freier Journalisten in der Medienbranche, die er als "niederträchtig" bezeichnete. "Denk' ich an die Medien, dann fallen mir anstatt von Visionen Schreibsklaven ein."


Die Politik bekam ihr Fett ab
Auch die Politik bekam in Mansteins traditionell kritischen jährlichen Rede ihr Fett ab. "Was soll man überhaupt noch erhoffen von einer politischen Klasse, die seit mehreren Generationen schon visionslos an tägliche Probleme herangeht, an morgen und übermorgen nicht denkt, für die Zukunftsgestaltung ein Fremdwort ist oder maximal angstbesetztes Verdrängen", fragte der Verleger. Politik und Politiker seien damit beschäftigt, zaghaft ihre Macht erhalten zu wollen, ohne zu bemerken, "dass sie damit den eigenen Untergang zelebrieren. Und auch den des Staates. Es ist nicht gut bestellt um diese Republik."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

ORF, Kritik, Journalismus, Medientage

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-09-25 12:35:19
Letzte Änderung am 2012-09-26 14:11:20


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein "Ring" fängt Feuer
  2. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
  3. rätsel
  4. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  5. Saarbrücken ist melancholisch
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung