• vom 18.12.2012, 16:33 Uhr

Medien


Lounge FM

Lounge FM will Wiener Radiolizenz erobern




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Die ausgeschriebene Wiener Radiolizenz ist ein Leckerbissen für Radiobetreiber
  • Gedränge um ausgeschriebene Radio-Frequenz für Wien.

Ein chilliges Radio für Wien? Noch ist nichts beschlossene Sache. - © corbis

Ein chilliges Radio für Wien? Noch ist nichts beschlossene Sache. © corbis

Wien. Die Situation mutet für den Durchschnittshörer sicher ein wenig seltsam an: Seit mehr als zwei Jahren sendet der Wiener Radiosender Lounge FM in Wien auf 103,2 Mhz nahezu durchgehend sein Programm. Doch die Frequenz "gehört" dennoch nicht Lounge, obwohl sie das Team um Geschäftsführer Florian Novak durchkomplizierte technische Verfahren möglich gemacht hat. Lounge sendet viel mehr mit einer Kette von Lizenzen für ein Event-Radio,wie etwa zum Eistraum oder dem Marathon. Da ein "Event" ans andere schließt, ergibt sich ein fast durchgehendes Programm.

Doch nun hat diese Krücke ein Ende, die Frequenz soll permanent vergeben werden und wurde daher ausgeschrieben. Eine Frequenz für den besonders interessanten Radiomarkt Wien ist aber ein willkommener Leckerbissen - auch für andere Radiobetreiber. Schließlich könnten damit in den Bundesländern aktive Radios eine Versorgungslücke schließen. Neben Lounge haben sich daher noch neun weitere Bewerber um 103,2 beworben, darunter das erfolgreiche Grazer Soundportal, eine Schwestergesellschaft des ebenfalls schon lange existierenden Radio Energy und die Salzburger Welle1. Auch das erzkatholische Radio Maria ist wieder unter den Bewerbern, allerdings hat Wien bereits mit Radio Stephansdom ein katholisches Radio.


Obwohl Lounge FM die Frequenz gefunden hat, ist noch lange nicht fix, dass sie sie bei der Entscheidung im Februar 2013 auch bekommen. Das hat Betreiber Florian Novak bereits vor sieben Jahren zur Kenntnis nehmen müssen, als eine Frequenz, die er fand, von der Medienbehörde letztlich Radio Superfly zugesprochen wurde.

Doch diesmal läuft es nicht schlecht für Lounge. Schließlich hat die Stadt Wien bereits in einer Stellungnahme für Lounge FM ausgesprochen. Diese Empfehlung ist zwar nicht bindend für die Behörde, aber ein klarer Hinweis, was die Stadt Wien will. Deren Begeisterung für chillige Lounge Musik wurde durch zwei Schachzüge wohl nicht getrübt. Zum einen ist sowohl der Wien-nahe Echo Verlag als auch Werber Rudi Kobza seit einem Jahr mit je 12,55 Prozent an Lounge beteiligt. Zudem erwägt Lounge FM, sollte es die Frequenz bekommen, den Hauptsitz ins Media Quarter in Neu Marx zu verlagern,demneuen Medienzentrum - immerhin ein Vorzeigeprojekt der Stadtim neuen Stadtteil Neu Marx.

Für Lounge FM wäre Wien ein weiterer, gewichtiger Puzzlestein des Senders, der derzeit über Frequenzen in Linz, Wels, Steyr, Klagenfurt und Salzburg verfügt, letztere noch nicht rechtskräftig. Mit Wien im Rücken verfügte Lounge FM dann über ein Netz, das mit Ausnahme des Westens fast eine terrestrische Vollversorgung darstellt. Der Radiomarkt in Wien ist jedoch hart umkämpft, neben dem ORF raufen sich schon jetzt gut ein halbes Dutzend Sender um die Hörer. Und bei Weitem nicht alle Sender machen gute Gewinne.

Neue Privatradioausbildung
Am Dienstag gaben die Privatradios die Gründung einer Ausbildungsplattform für Mitarbeiter im Privatradio bekannt. Im Februar beginnt der erste Lehrgang der "radiobroadcaster"-Ausbildung, einer Grundausbildung für die Programmmitarbeiter österreichischer Privatradiosender. Diese richtet sich an Mitarbeiter, die sich für die ArbeitimProgrammbereich ein fundiertes Grundlagenwissen und praktische Qualifikationen aneignen wollen. Auf dem Stundenplan stehen Redaktion & Nachrichten, Moderation & Fahrtechnik, Service und Medienmanagement sowie eine Sprechausbildung.




Schlagwörter

Lounge FM, Radio, Wien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-12-18 16:35:08


Ant-Man

Große Bühne für kleine Helden

Angriff der Ameisen: Paul Rudd tritt wieder als Ant-Man in Aktion. - © Marvel Studios Auf Ameisengröße schrumpfen zu können und dabei trotzdem noch Superheldenkräfte zu besitzen, das geht nur in der fantastischen Comicwelt von Marvel... weiter




Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Soul-Legende Aretha Franklin ist tot
  3. Der wortgewandte Schweigestaat
  4. Die majestätische Kraft des Gebets
  5. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. zwetschgerl
  3. Von der Angst in die Lust
  4. auf der prossen 3
  5. Wenn der Roboter telefoniert


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung