• vom 03.05.2013, 16:27 Uhr

Medien

Update: 10.05.2013, 13:41 Uhr

Film

Wrabetz will "nicht locker lassen"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ORF-General über Gebührenrefundierung
  • Wrabetz ortet Handlungsbedarf bei den zuletzt einbrechenden ORF-Quoten.

Wrabetz fehlen 2014 im schlimmsten Fall 75 Millionen Euro. - © apa

Wrabetz fehlen 2014 im schlimmsten Fall 75 Millionen Euro. © apa

Wien. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz äußerte sich am Freitag zu einer Vielzahl brisanter Themen, welche die unmittelbare ORF-Zukunft betreffen: Die ORF-Gremienreform und Verkleinerung des ORF-Stiftungsrats gehören da nicht dazu: "Die Frage der Gebührenrefundierung hat gegenüber der Gremienreform aus meiner Sicht die höhere Priorität. Aus einer reinen Veränderung des Stiftungsrats würde jedenfalls noch keine ökonomische Besserstellung des Unternehmens erfolgen", sagte Wrabetz zur APA.

"Wichtigste Frage" im Hinblick auf die weitere Entwicklung des ORF sei die Refundierung der ORF-Gebühren. Dem ORF entgehen durch Gebührenbefreiungen rund 58 Millionen Euro im Jahr, in den letzten vier Jahren erhielt der Sender deshalb vom Bund eine Refundierung von insgesamt 160 Millionen Euro zugesprochen. Ende des Jahres läuft diese Regelung aus. "Wenn die Refundierung vor der Wahl nicht klappt, dann kommen wir auch bei der langfristigen Finanzierung heimischer Filme in eine ganz schwierige Situation. Deshalb werde ich da nicht locker lassen. Wir haben gezeigt, dass wir die zusätzlichen Gebührenmittel korrekt verwendet und unsere Hausaufgaben gemacht haben. Wir starteten ORF III und erreichten unsere Sparziele. 600 Mitarbeiter weniger, die Kosten um 100 Millionen reduziert, das alles bei gleichzeitigem Leistungsaufbau. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit unseren Argumenten nach der Nationalratswahl, wenn keine Emotionalisierung der Debatte stattfinden kann, zum Zug kommen", so Wrabetz.


Sollte die Refundierung aber entfallen, droht dem ORF das nächste Sparpaket. Im schlechtesten Fall fehlen 2014 etwa 75 Millionen Euro, allein 30 Millionen durch den Entfall der Refundierung. Nächstes Jahr sei ein besonderes. Wrabetz: "Wir haben durch die Rechtekosten für die Olympischen Winterspiele und die Fußball-WM große finanzielle Aufwendungen".

Ein Teil des Sparvolumens soll deshalb durch Einmalerlöse finanziert werden. "Wir wollen brachliegendes Familiensilber in Zukunftsinvestitionen umleiten und stille Reserven umschichten. Ich glaube, dass wir dadurch 20 bis 30 Prozent des Einsparungsziels erreichen." Als Beispiel nannte der ORF-Chef etwa den Verkauf der Rosenhügelstudios.

Strategisch wichtige Sendungen wie "Bundesland heute" werden vom Sparprogramm ausgenommen. ORF III werde es weiter geben, auch das Radio Symphonie Orchester will der ORF-General "nicht infrage stellen", denn: "Wir haben hier eine Verantwortung für Österreich als Kulturnation." Auch Gerüchten um eine Einstellung des Radiosenders FM4 erteilte der ORF-Chef eine Absage.

Für die Filmwirtschaft, die zuletzt gegen mögliche Einschnitte bereits laut aufschrie, will der ORF "ein verlässlicher Partner" bleiben. Wrabetz: "Das Volumen für die Filmwirtschaft war auch durch die Gebührenrefundierung so hoch wie noch nie. Wir haben es von 70 Millionen auf über 100 Millionen gesteigert. Es ist allerdings klar, dass auch bei den Filmvolumina Einsparungen zu machen sind. Wir werden das so planen, dass möglichst wenig Schäden entstehen".

Nicht sparen bei der Technik
Dass in der ORF-Technik erhebliches Sparpotenzial schlummere, wie unternehmensintern moniert wird, weist Wrabetz zurück. "Man kann nicht beim Neujahrskonzert und der Ski-WM unsere professionellen Technik-Leistungen bejubeln, und dann sagen wir, das kann alles auch von Praktikanten realisiert werden".

Handlungsbedarf ortet Wrabetz bei der Quotenentwicklung des Senders. Im April brachen die Marktanteile der ORF-Hauptprogramme ein. ORF eins kam auf nur 9,9 Prozent, gemeinsam mit ORF 2 lag der Marktanteil bei 31,3 Prozent - ein neuer Tiefstwert. Der Rückgang bei ORF eins sei "zu etwa einem Drittel durch fehlenden Sport erklärbar." Wrabetz spricht vom "Champions League-Phänomen". Die Rechte für den Top-Fußball-Bewerb liegen seit Herbst bei Puls 4.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-05-03 16:32:03
Letzte ─nderung am 2013-05-10 13:41:04



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  2. Beethoven in der Manege
  3. fleißig
  4. Alter Glanz und neue Töne
  5. Ein Film mit echten Helden
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Forsche Mitteilungen
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung