• vom 08.08.2013, 17:29 Uhr

Medien

Update: 08.08.2013, 18:46 Uhr

Klarnamen

Habitate der Schwarmbosheit




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera und Bernhard Baumgartner

  • Schlacht um anonyme Postings und Zwang zu Klarnamen
  • Lädt die Anonymität in Foren zum Auskotzen und Beleidigen ein?

Wird die Debatte besser, wenn man anonyme Postings abschafft? - © corbis/twitter (Montage)

Wird die Debatte besser, wenn man anonyme Postings abschafft? © corbis/twitter (Montage)

Wien. Welches Thema kann arrivierte Journalistinnen und Journalisten in Österreich so auf die Palme bringen, dass vor gegenseitigen Schuldzuweisungen und Inkompetenzstreitigkeiten in sozialen Netzwerken nicht Halt gemacht wird? Die innenpolitische Situation des Landes? Die Abschiebung der Flüchtlinge aus dem Servitenkloster? Mitnichten. Es geht um die Fragen, wie anonym Leserinnen und Leser auf Online-Plattformen ihre Meinung kundtun dürfen und welche Maßnahmen ein Medium ergreifen muss, um Beleidigungen und Untergriffe zu unterbinden. Anonymität versus Echtnamenpflicht, Meinungsfreiheit versus Redaktionsgeheimnis und Datenschutz - so kann die aktuelle Diskussion wohl am ehesten zusammengefasst werden.


Wer in den letzten Tagen einen Blick in die sozialen Netzwerke gemacht hat und sich für Medien interessiert, war mehr oder weniger freiwillig Zeuge einer durchaus spannenden - wenn manchmal auch wenig sachlichen - Diskussion heimischer Journalisten rund um die Frage, wie viel Anonymität bei Leserkommentaren ein Online-Auftritt beziehungsweise der gesunde Menschenverstand verträgt. Die Protagonisten in dieser "Schlacht der Medien um Postings und Klarnamen", die mittlerweile fast täglich öffentlich geführt wird, sind durchwegs bekannte Größen in der heimischen Medienlandschaft: Gerlinde Hinterleitner vom "Standard", Euke Frank von "Woman", Florian Klenk vom "Falter", aber auch Armin Wolf vom ORF oder Thomas Seifert von der "Wiener Zeitung", um hier nur ein paar Namen zu nennen. Die Fronten sind klar aufgeteilt: Auf der einen Seite die Verteidiger der Anonymität, die dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Meinungsfreiheit und -vielfalt sehen und aufgrund großer Partizipation der Leser eventuell einen Einbruch am Postingaufkommen befürchten. Auf der anderen Seite die Befürworter einer Echtnamenpflicht, die sich einen Qualitätssprung in den Meinungen, ein Ende der Beleidigungen und der bewusst untergriffigen Kommentatoren, gemeinhin als "Trolle" bekannt, erhoffen.

Ein Blick in die vielbesuchten Foren der hochfrequentierten Nachrichtenseiten dieses Landes zeigt, dass sich hinter dem Deckmantel der Anonymität viele Nutzer verbergen, die andere Personen oder Meinungen verunglimpfen. Beleidigungen stehen ebenso an der Tagesordnung, wie rassistische oder sexistische Kommentare. Egal ob es nun das Online-Angebot von "Standard" oder "Krone" ist, Gehässigkeit und Schwarmbosheit machen offenbar keinen Unterschied in der Bildungsschicht. Versteckt hinter Decknamen lassen viele Menschen gute Umgangsformen und Intelligenz vermissen. Insofern scheint die Forderung nach einem Zwang, seine Identität preiszugeben, durchaus verständlich.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Klarnamen, Postings, Online-Foren

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-08 17:32:04
Letzte Änderung am 2013-08-08 18:46:44


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. John Steinbeck, der kalifornische Klassiker
  4. Iwan Turgenjew: "Alles ist nur Rauch"
  5. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung