• vom 11.12.2013, 21:04 Uhr

Medien

Update: 12.12.2013, 11:45 Uhr

Medien

Stadt Wien ist Werbekönigin




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mediaprint, ORF und Styria profitierten am meisten an öffentlichen Schaltungen.

Wien. Eine ganze Menge Daten hat sich auf der Homepage der RTR (Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GesmbH) mehr oder weniger übersichtlich angesammelt. Denn seit 1. Juli 2012 müssen rund 5600 Unternehmen beziehungsweise Rechtsträger, die der Kontrolle des Rechnungshofs unterliegen, ihre Werbeaufträge in Fernsehen, Radio, Zeitungen und Internet quartalsweise an die KommAustria melden; bei der RTR sind diese Daten abrufbar. Für die "Wiener Zeitung" erstellte detaillierte Auswertungen, die auf den RTR-Daten der Meldungen des ersten Jahres des Medientransparenzgesetzes beruhen, zeigen eine Aufschlüsselung der Auftraggeber und Auftragnehmer. Insgesamt wurden in diesen ersten vier erfassten Quartalen Werbeaufträge in der Höhe von 203 Millionen Euro vergeben. Tatsächlich muss die reale Zahl höher sein, weil eine 5000-Euro-Grenze für die Bekanntgabe gilt. Am werbefreudigsten waren demnach die Stadt Wien und ihre Töchterunternehmen. Wien gab fast 40 Millionen für Werbeaufträge aus.

In der Detailaufschlüsselung der Auftraggeber liegt die Stadt direkt mit 26,6 Millionen Euro immer noch weit über den Ausgaben von etwa Wien Energie (3,2 Millionen Euro) und Wiener Linien (1,7 Millionen.). Im Vergleich dazu haben alle anderen Länder zusammen 38,5 Millionen ausgegeben.

Information

Das Medienkooperations- und -förderungs-Transparenzgesetz (MedKF-TG) sieht Bekanntgabepflichten zu Medienkooperationen und -förderungen für Rechtsträger vor, die der Kontrolle des Rechnungshofes des Bundes unterliegen. Diese Bekanntgabepflichten müssen jeweils innerhalb von zwei Wochen im Anschluss an ein Quartal erfüllt werden. Die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) hat für die Durchführung der Bekanntgabe eine Webschnittstelle einzurichten.


Auf Platz zwei der Auftraggeber finden sich die Wirtschaftskammern Österreich mit 17,8 Millionen, im Detail war wiederum die Wirtschaftskammer Wien (3,4 Millionen) am werbekommunikativsten.

Das Verkehrsministerium folgt auf Platz drei mit 15,7 Millionen, davon fallen auf die ÖBB an die 10 Millionen Werbeaufkommen und an die ASFINAG drei Millionen. Von den Ministerien hat nur das Justizministerium keine Inserate gemeldet. Am meisten gaben neben dem Verkehrsministerium das Finanzministerium (9,1 Millionen) und das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (8,4 Millionen) aus. Insgesamt warben die Ministerien um 59,4 Millionen.

Auf der Seite der Auftragnehmer führt die Mediaprint mit Werbeeinnahmen von 30,3 Millionen. Davon gingen zwei Drittel (20,6 Millionen) an die "Krone", der "Kurier" erhielt 7,2 Millionen. Dem folgt der ORF mit 20,5 Millionen. Auf Auftraggeberseite findet sich der ORF übrigens auch prominent auf Platz vier: Er muss als Rechtsträger nämlich Gegenschäfte mit Printverlagen melden, die diese nicht melden müssen.

Die Styria hat als Drittplatzierte vom öffentlichen Werbekuchen profitiert, mit 19,9 Millionen. Davon erhielten "Die Presse" und "Kleine Zeitung" beide an die 6 Millionen. Die beiden Boulevardblätter "Österreich" und "Heute" (AHVV Verlags GesmbH) erhielten fast gleich viel, je 13,3 Millionen. Der Boulevard verdiente also – zum Vergleich noch die Einnahmen des "Standard": 6,1 Millionen – ein Vielfaches der Qualitätsmedien mit Werbung der öffentlichen Hand.
Diese erhielten in dem Zeitraum wiederum Presseförderung. Insgesamt wurden dafür 10,8 Millionen Euro bereitgestellt. Die "Presse" erhielt davon etwa 1,2 Millionen, der "Standard" 1,1 Millionen. Die Kärntner Tageszeitung, deren Muttergesellschaft heuer Insolvenz angemeldet hat, erhielt fast eine Million Presseförderung.

Die "Wiener Zeitung" erhält als Medium im Eigentum der Republik Österreich keine Presseförderung.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-06 16:05:30
Letzte Änderung am 2013-12-12 11:45:48


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höllische Augenzeugen
  2. Damals, als alles einfacher war
  3. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  4. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
  5. Bildet Banden!
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Der universell Umtriebige


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung