• vom 17.12.2013, 14:35 Uhr

Medien

Update: 17.12.2013, 15:48 Uhr

Radio Ö1

Hölderlin, Schmidt und Emma Bovary




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nachdenklich stimmende "Gedanken für den Tag", qualitätsvolle Hörstücke, Musik zum Heiligen Abend und ein Porträt von Astor Piazzolla bietet Radio Ö1.

Alexander Tschernek liest am Heiligen Abend Hölderlins "Friedensfeier". - © Foto: M. Drexel

Alexander Tschernek liest am Heiligen Abend Hölderlins "Friedensfeier". © Foto: M. Drexel

Ein wahres Festtagsprogramm hat Österreichs Kulturradio Ö1 für und rund um die Feiertage zusammengestellt. Besinnliches, Festliches, aber auch Heiteres findet sich darin. Am Sonntag, 22. Dezember, werden zunächst die Lachmuskeln bemüht. In "Contra" (22.05 Uhr) steht ein weihnachtlicher Liederabend unter kabarettistischen Vorzeichen auf dem Programm.

Information

  • Weihnachten auf Radio Ö1"
    Stille Nacht, heilige Nacht" erklingt am 24. Dezember um 16.57, 17.57 und 18.57 Uhr - In der weihnachtlichen Zeit bietet Radio Ö1 Hörspiel, Satire, Besinnliches, Nachdenkliches.


Auf die tragende Tiefe des Festes und die Bedeutung für die Menschen heute verweist Abt Maximilian Fürnsinn in "Gedanken zum Tag " am 23., 24. 27. und 28. Dezember (jeweils um 6.56 Uhr). Was zu tun ist, wenn Weihnachten vor der Tür steht, aber das Geld fehlt, um einen Weihnachtsbaum zu kaufen verraten die "Radiogeschichten" am 23. Dezember (11.40 Uhr): Dieter Mann liest hier aus Wolfdietrich Schnurres Erzählung "Die Leihgabe".

Wie vor langer Zeit
Tags darauf, in den "Radiogeschichten" am Heiligen Abend (11.40 Uhr), liest Michou Friesz "Wenn’s wieder geschähe - wie vor langer Zeit" und "Was war das für ein Fest?" von Marie Luise Kaschnitz. Gustave Flauberts Roman "Madame Bovary" steht in einer vierteiligen Fassung in der "Hörspiel-Galerie" auf dem Programm und startet am 24. Dezember um 14 Uhr (25., 26. Dezember 14.05 Uhr, 28. Dezember 14 Uhr). Chris Pichler leiht Emma Bovary ihre fantastische Stimme.

Chris Pichler gibt in Flauberts "Madame Bovary" die Titelrolle.

Chris Pichler gibt in Flauberts "Madame Bovary" die Titelrolle.© Foto: apa/Robert Newald Chris Pichler gibt in Flauberts "Madame Bovary" die Titelrolle.© Foto: apa/Robert Newald

Die vertraute Nachmittagsbegleitung am 24. Dezember, "Weihnachten mit Ö1", begibt sich von 15.05 Uhr bis 19 Uhr mit Nadja Kayali und Andreas Felber auf eine musikalisch-kulinarische Reise in den Süden, die von Italien über Zimbabwe bis nach Australien führt. Zudem wird ein Gespräch mit dem neuen Caritas-Österreich-Präsidenten Michael Landau zu hören sein. Um 19.05 Uhr folgt "Seit ein Gespräch wir sind und hören voneinander": Schauspieler Alexander Tschernek liest in der von ihm gestalteten Sendung Friedrich Hölderlins "Friedensfeier" und erzählt seinen Zugang zu diesem Stück Literatur, wie er von Hölderlins Gedanken immer wieder aufs Neue beschenkt wird. Ab 19.30 Uhr präsentiert Chris Tina Tengel den "EBU-Weihnachtstag" mit Konzerten aus Helsinki, München, Tallinn und London.

Erinnerungen an Marusa Krese
Die "Hörbilder spezial" (21 Uhr) bringen "Alle meine Weihnachten" von Marusa Krese, der Anfang dieses Jahres früh verstorbenen slowenischen Literatin. Es sind ironische Betrachtungen von einem Weihnachten, das es eigentlich niemals gegeben hat. Ab 22.05 Uhr lässt Albert Hosp mit der Sendung "Vor ihrem Hause stille steh’n" den Heiligen Abend musikalisch ausklingen. Am Christtag, 25. Dezember, sind die "Hörbilder spezial" (10.05 Uhr), dem Schicksal des jüdischen Radio-Tenors Joseph Schmidt gewidmet. Und Mirjam Jessa zeichnet in "Spielräume spezial" (17.10 Uhr) den spirituellen Weg des Jazzbassisten Charlie Haden nach.

Am Stefanitag, 26. Dezember, erinnern Verwandte und Freunde an den argentinischen Tangomeister Astor Piazzolla in "Hörbilder spezial" (10.05 Uhr), und "Moment am Feiertag" (18.15 Uhr) berichtet über die süditalienische Insel Lampedusa ("Ein Wintertagebuch"), die aufgrund tragischer Flüchtlingsschicksale im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit steht, und ihr Bewohner, die selbstlos Hilfe leisten für all die zahllosen Schiffbrüchigen. (as)




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-17 14:38:06
Letzte Änderung am 2013-12-17 15:48:09



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. Der Echo wird abgeschafft
  3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  4. Gewissheiten erschüttern
  5. Osterweiterung mit Grillhendl
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Der Echo wird abgeschafft
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung