Wien. Die Journalistengewerkschaft kritisiert die Neugestaltung des Pressefoyers nach dem Ministerrat, bei dem am Dienstag die beiden Minister Gerald Klug (SPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) aufgetreten sind. "Dass Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger abermals das Pressefoyer geschwänzt haben, halte ich schlicht und einfach für Informationsverweigerung", sagte Vorsitzender Franz C. Bauer.

  "Man will sich offenbar um unangenehme Fragen im Zusammenhang mit der Hypo Alpe-Adria-Affäre drücken", so Bauer in einer Aussendung. "Es ist ein Affront nicht so sehr gegenüber den Medien, sondern gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes, die ein Recht darauf haben, die volle Wahrheit über dieses Desaster zu erfahren."