• vom 19.09.2014, 16:42 Uhr

Medien


Seidl

"Der Keller gehört mir"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



"Der Keller gehört mir. Da kann ich tun, was ich will. Da hänge ich auf, was ich will und was mir gefällt. Sammeln tue ich eigentlich alles aus der alten Zeit. Ja, da kann ich tun, was ich will. Die Frau ist oben, und ich bin herunten." So weit der Burgenländer Josef Ochs. Das ist jener Mann, den Ulrich Seidl für seinen Film "Im Keller" filmte. In seinem bizarren Keller voller Nazi-Devotionalien: Fahnen, Dolche, Abzeichen und ein Hitler-Bild, das er für die Kamera mit einem schwarz-rot-goldenen Wedel liebevoll abstaubt. In einer Szene lädt sich Ochs Freunde ein, die im Keller mit ihm singen. Zwei davon waren bis gestern Gemeinderäte der ÖVP - sie mussten (fünf Jahre nach dem Dreh im Jahr 2009) am Donnerstag zurücktreten (siehe Seite 12).

Schon bevor der Film am 26. September in die Kinos kommt, hat Seidl damit, was er am dringendsten braucht: einen perfekten Skandal. So wie 2012, als die Protagonistin in seinem umstrittenen Film "Paradies: Glaube" mit einem Kruzifix masturbierte. Das war allerdings eine fiktionale Szene, die Szene im Nazi-Keller hatte dokumentarischen Charakter. Das ist bei Seidl ja nie ganz klar. Auch in "Im Keller" kommen fiktionale Szenen vor, etwa die Frau, die in den Keller geht, um ihre Puppen zu liebkosen. Es ist hier durchaus problematisch, wenn die Grenzen zwischen Dokumentation und Fiktion fließend sind und man nie sicher sein kann, bis zu welchem Grad das inszeniert wurde. Auch die Frage, warum es diesen Nazi-Keller gibt, wird nicht beantwortet. Für einen schnellen Effekt reicht das. Ob man Österreich damit besser versteht, ist fraglich.





Schlagwörter

Seidl, Keller

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-19 16:47:05



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Margarethe "Guggi" Löwinger gestorben
  2. DJ Avicii starb im Oman
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Kein krimineller Hintergrund
  5. Schöne neue Welt
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung