• vom 24.10.2014, 15:50 Uhr

Medien

Update: 24.10.2014, 16:33 Uhr

Rockmusik

Die Stones, das Wolferl und der Falke




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Von internationalen Musikgrößen und nationalen Ausnahmekünstlern - ein Wochenende im Zeichen von Rockmusik und Austropop.

"Falco - Verdammt wir leben noch!": Film von Thomas Roth, im Bild Manuel Rubey (als Falco). - © -Film

"Falco - Verdammt wir leben noch!": Film von Thomas Roth, im Bild Manuel Rubey (als Falco). © -Film

"Die besten Partys sind die, an die man sich nicht mehr erinnert; alles andere taugt nichts." Es sind Aussagen wie diese, mit denen der britische Songschreiber, Gitarrist und gelegentliche Sänger der "Rolling Stones", Keith Richards, in seiner Autobiographie "Life" amüsiert und schockiert. In der 736 Seiten umfassenden Nacherzählung glänzt er aber nicht nur durch zweifelhafte Lebensweisheiten, sondern erzählt unter anderem auch von den Anfängen seiner erfolgreichen Band. Zum Beispiel, dass sie das erste Jahr ihres Daseins vorrangig mit dem Rumhängen in Kneipen, dem Klauen von Essen und dem Üben und Einstudieren von Songs verbracht haben.

Eine Mischung, die rückblickend offenbar genau richtig war: 50 Jahre und zahlreiche Hits, Drogenskandale, Affären, Schicksalsschläge und Streitereien später zählen sie immer noch zu den erfolgreichsten Bands weltweit. VOX widmet der "größten Band aller Zeiten" eine umfassende Dokumentation und zeigt in "50 Jahre Rolling Stones" (Sa., 20.15 Uhr, VOX) Konzertausschnitte und exklusives Videomaterial, lässt Weggefährten, Experten und Fans zu Wort kommen und erzählt so noch einmal die unglaubliche und immer noch andauernde Karriere der "Rolling Stones".


Anderer Sender, ähnlicher Schwerpunkt. Auf arte übernimmt die britische Band Pink Floyd den Samstagabend. Es ist jedoch nicht die Bandgeschichte, die in der Dokumentation "Pink Floyd - The Story of ‚Wish You Were Here‘" (Sa., 21.45 Uhr, arte) im Mittelpunkt steht, sondern ein spezielles Album der Band: "Wish You Were Here". Die Platte, die allein durch das Cover, auf dem ein brennender Mann zu sehen ist, berühmt wurde, gilt für viele Musiker, Kritiker und Fans als das beste Pink-Floyd-Album überhaupt. Die Dokumentation berichtet von der Zeit der Aufnahmen in den berühmten Abbey Road Studios und zeigt neue Interviews mit den Bandmitgliedern. Im Anschluss wird das Live-Konzert von 1971 gezeigt, bei dem die Band vor der grandiosen Kulisse des Vesuvs auftrat - ohne Publikum.

Weitaus weniger international geht es am Sonntag auf 3sat mit einem Musikschwerpunkt weiter: Passend zum Nationalfeiertag widmet der Sender einen Thementag Österreichs "Starken Stimmen" (So., ab 6.10 Uhr, 3sat). Einen ersten Höhepunkt erreicht das Programm bereits um 8.20 Uhr mit dem legendären Konzert der "Austria 3". Ein unvergesslicher Open-Air-Auftritt aus dem Jahr 2000, bei dem tausende Besucher den Granden der österreichischen Musikszene, Rainhard Fendrich, Wolfgang Ambros und Georg Danzer, zuhörten. Auch die anschließende Dokumentation widmet sich einem der Austropopper: Der Film "60 Jahre Wolferl - Das Phänomen Wolfgang Ambros" aus 2012, der anlässlich seines 60. Geburtstags sowie seiner 40-jährigen Bühnenpräsenz entstanden ist, geht der Frage nach, was er mit seiner Musik und seinen Texten in diesem Land verändert und bewegt hat.

Die Sendereihe "Weltberühmt in Österreich - 50 Jahre Austropop" beschäftigt sich nachfolgend mit Aspekten der österreichischen Musikszene, beschreibt Entwicklungen und zeigt Porträts von bekannten und weniger bekannten Künstlern.

Um 15.10 Uhr folgt eine TV-Erstausstrahlung: Die Dokumentation "na na na nana - 30 Jahre ‚Live is Life‘" feiert den Welthit "Live is Life" der Band Opus. Ein Song, der trotz oder vielleicht gerade wegen seiner Einfachheit der Band heute noch Einladungen zu TV-Shows in aller Welt verschafft.

Der späte Nachmittag steht ab 17.15 Uhr im Zeichen der "neuen österreichischen Welle" und zeigt Konzertausschnitte und Porträts von den derzeit erfolgreichsten heimischen Musikern Andreas Gabalier und Conchita Wurst. Im Hauptabendprogramm wird die zweiteilige Familiensaga "Der Mann mit dem Fagott" gezeigt, die auf dem autobiografischen Roman von Udo Jürgens basiert.

Spät aber doch erhält um 23.40 Uhr mit dem Spielfilm "Falco - Verdammt, wir leben noch!" auch Hans Hölzel alias Falco, als einer der bedeutendsten österreichischen Künstler, seinen Platz an diesem einmaligen Thementag, der gegen sechs Uhr Früh mit dem Konzert von "Opus & Friends" ein würdiges Ende finden wird.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-10-24 15:53:12
Letzte Änderung am 2014-10-24 16:33:29



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Schwere Zeiten für das Kino
  3. standpunkt
  4. Warum man nicht unendlich weit sieht
  5. Es ist wieder etwas faul im Staate der Sleaford Mods
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  5. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung