• vom 05.11.2014, 12:20 Uhr

Medien

Update: 05.11.2014, 12:46 Uhr

Google

Axel-Springer-Verlag gibt auf




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Verlag erlaubt dem US-Konzern ab sofort Pressetexte von Springermedien kostenlos in der Google-Suche anzuzeigen.

Berlin/Mountain. Der Axel-Springer-Verlag streckt im Kampf gegen Google die Waffen. Man werde dem US-Konzern ab sofort erlauben, Pressetexte von Springermedien kostenlos im Internet in der Google-Suche anzuzeigen, sagte Springer-Chef Mathias Döpfner am Mittwoch.

Denn zuletzt habe Google die Darstellung bei vier Springer-Titeln, darunter "Welt.de", deutlich eingeschränkt. In den vergangenen zwei Wochen seien dadurch deutlich weniger Internet-Nutzer auf Webseiten der betroffenen Medien weitergeleitet worden. "Bei Google-News ist der Traffic um rund 80 Prozent eingebrochen", betonte Döpfner. Der finanzielle Schaden durch entgangene Vermarktungsumsätze hätte sich - bezogen auf das Gesamtjahr - im siebenstelligen Bereich pro Marke bewegt.


Die Macht von Google
"Würden wir das fortsetzen, schießen wir uns aus dem Markt", sagte Döpfner. Er betonte, die Daten zeigten die Marktmacht von Google. Der Konzern hebele damit das sogenannte Leistungsschutzrecht aus. Diese Regelung hatte Verlagen faktisch ermöglicht, Geld von Suchmaschinenbetreibern zu fordern, die bestimmte Textteile der Pressehäuser im Internet verwerten. Google lehnt dies jedoch ab. Der US-Konzern hatte die verkürzte Darstellung von Texten angekündigt, um die Risiken wegen einer Klage der VG Media zu minimieren. Denn die Verlage halten juristische Schritte gegen Google aufrecht. Zuletzt hatten mehrere Verlage und ihre Verwertungsgesellschaft VG Media jedoch die Forderung nach Geld aufgegeben, da sie Einbrüche bei Umsatz und im Ergebnis fürchteten.

Google argumentiert, dass die Verlage durch die Weiterleitung über die Google-Suche Geld über Werbung verdienen.

Döpfner sagte, das Einknicken von Springer sollte nun Anlass geben für Politiker, Gerichte und Kartellexperten, die Angelegenheit unter die Lupe zu nehmen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-11-05 12:21:53
Letzte Änderung am 2014-11-05 12:46:08


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
  2. Ein "Ring" fängt Feuer
  3. rätsel
  4. Ein Hoch auf England und die EU
  5. "Roma" und "Favourite" mit meisten Nominierungen
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung