• vom 18.09.2009, 22:09 Uhr

Medien

Update: 25.09.2009, 14:30 Uhr

Die Angst vor den Piraten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Der Wahlkampf in Deutschland wird härter, und die Piratenpartei dürfte den etablierten Parteien doch mehr Angst machen, als sie zugeben wollen. Nun wurde bekannt, dass die 14 Tageszeitungen der SHZ-Gruppe nicht über die Piraten oder die Freien Wähler berichten dürfen.

Die Jolly Roger darf nicht durch alle Medien wehen.

Die Jolly Roger darf nicht durch alle Medien wehen.© J. Hutsch / Wikimedia - Creative Commons Die Jolly Roger darf nicht durch alle Medien wehen.© J. Hutsch / Wikimedia - Creative Commons

Der Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (SHZ) gilt als CDU-nahe. Wie die Landesgruppe der Piraten meldete, wurde der Spitzenkandidat der Freien Wähler, Helmut Andresen, zu einem Pressegespräch erst ein- und dann wieder ausgeladen.


Veranlasst wurde dies laut der Aussendung durch den Redakteur Frank Jung auf Weisung der Chefredaktion. Vor der plötzlichen Absage hatte der SHZ ein entsprechende Gespräche bereits mit den Direktkandidaten der Region Schleswig/Flensburg von CDU, SPD, FDP, Grünen, SSW und Linken geführt.

Zeitung findet sich objektiv

Chefredakteur Stephan Richter sieht die Sache naturgemäß anders und schickte uns folgende Stellungnahme: "Die Behauptung, unsere Zeitungsgruppe unterdrücke bei der Wahlberichterstattung kleiner Parteien wie die Freien Wähler oder die Piratenpartei, ist nachweislich falsch. Jeder kann sich selbst ein Urteil bilden, indem er in unsere Zeitungen schaut. Laufend erscheinen in den verschiedenen Ausgaben Berichte über Kandidaten oder Wahlkampfaktionen der Freien Wähler oder über die Piratenpartei. Allein in der letzten Woche vor der Wahl räumten wir diesen beiden Gruppierungen - die verschiedenen Texte und Fotos zusammengerechnet - eine ganze Zeitungsseite ein. Dies ist umfangreicher, als in jeder anderen schleswig-holsteinischen Zeitung. Der Blick in unsere Zeitung zeigt, dass die Behauptungen jeder Grundlage entbehren."

Neun Prozent bei der Jugendwahl

Freuen dürfen sich die Piraten hingegen über die gelungene Kommunikation mit den Internetkids. Bei der sogenannten Kinder- und Jugendwahl der Bildungsinitiative U18 würden sie mit 9,15% in den deutschen Bundestag einziehen.

Zu Thema

Piraten segeln erfolgreich durchs Web

Link

Jugendwahl U18



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-09-18 22:09:00
Letzte Änderung am 2009-09-25 14:30:00

Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die 30er sind zurück
  4. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl
Meistkommentiert
  1. Gefährliche Predigten
  2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  5. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung