• vom 12.12.2014, 18:10 Uhr

Medien

Update: 12.12.2014, 18:11 Uhr

Wetten dass

Eine Show am Sperrmüll




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • "Wetten, dass..?" ist am Ende. Damit wird eines der berühmtesten Sofas der TV-Geschichte eingemottet.

Unaufgeregt beige, aber mit Geschichte: Die alte "Wetten, dass . . ?"-Couch, die vor einiger Zeit einer futuristischen Variante in hysterischem Orange weichen musste. - © dpa/Peter Endig

Unaufgeregt beige, aber mit Geschichte: Die alte "Wetten, dass . . ?"-Couch, die vor einiger Zeit einer futuristischen Variante in hysterischem Orange weichen musste. © dpa/Peter Endig

Das finale Tröpfchen Häme, das über das zuletzt vielgeschmähte "Wetten, dass . . ?" ausgebeutelt wurde, kam vom US-Komiker Will Arnett. Der Schauspieler von hierzulande bestenfalls mittlerem Bekanntheitsgrad berichtete in einer Late-Show seine bizarren Erlebnisse in einer "German Talkshow". Nachgerade rührend machte da ein Mann, der in Hollywood-Großproduktionen mitgewirkt hat, schiere Bombastik also durchaus gewöhnt sein müsste, seiner Verblüffung darüber Luft, welche unglaublichen Dimensionen diese deutsche Show habe. Unter anderem stammelte er beeindruckt: "Da gibt es eine Couch, die ist so groß wie dieses ganze Studio hier. Ich scherze nicht. Und: Sie bewegt sich!"

Tatsächlich hat Will Arnett damit den Nukleus von "Wetten, dass . . ?" ganz gut erfasst. Denn "Wetten, dass . . ?", das war eine Show, bei der man Leuten dabei zusah, wie sie auf einer Couch saßen. Während man selbst auf der Couch saß. Eine Art aufgemöbeltes Spiegelbild - schließlich machten die Menschen auf dem Bildschirm nicht viel anderes als jene davor: Sie redeten dazwischen, sie aßen eine Jause und zum Gutteil langweilten sie sich formidabel - nur eben auf einer besser bezahlten Basis.


Nun wird am Samstag die letzte Ausgabe dieser Show ausgestrahlt. Man muss sagen: Es ging eh schon lange bergab. Aber war es wirklich der schwere, live übertragene Unfall, der die Wende eingeleitet hat? War es wirklich der darauffolgende Abgang von Thomas Gottschalk, der die Zuseher verprellt hat? War es wirklich die ungelenke Moderation seines Nachfolgers Markus Lanz, der den letzten Rest Würde aus der Sendung wegmoderierte?

Mulden und Odeure
Nun. Auch. Aber eine gewagtere These muss so kurz vor der Bestattung auch erlaubt sein. Der Anfang vom Ende, er kam, als vor etwa zwei Jahren das alte "Wetten, dass . . ?"-Sofa ausgetauscht worden ist. Als unaufgeregtes Beige von hysterischem Orange abgelöst wurde. Als familienfreundlich runde Ecken von nervös über die Bühne gejagter Technik verdrängt wurden. Als jene Couch, auf der man noch das Parfum von Sophia Loren oder den Schweiß von Robbie Williams riechen konnte, eingemottet wurde. Als jene Couch ausgedient hat, auf der man noch die Mulde sehen konnte von damals, als sich die korpulente Beth Ditto auf den verdutzten Hansi Hinterseer gesetzt hatte. Als jene Couch, auf der auch Meter weit entfernt keiner vor einem Kniegrapscher von Thomas Gottschalk gefeit war, zum letzten Mal in Plastikfolie eingewickelt wurde.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-12-12 17:05:10
Letzte Änderung am 2014-12-12 18:11:36



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung