• vom 23.12.2014, 15:17 Uhr

Medien


Medien

Klick-klick statt Klingeling




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Das Fernsehprogramm während der Feiertage präsentiert sich als gelungene Mischung aus Neu und Alt.

Die Simpsons in "White Christmas Blues" - in der Folge wird der Klimawandel zum Thema.

Die Simpsons in "White Christmas Blues" - in der Folge wird der Klimawandel zum Thema.© ORF Die Simpsons in "White Christmas Blues" - in der Folge wird der Klimawandel zum Thema.© ORF

Traditionell, außergewöhnlich, originell. Wie jedes Jahr zu Weihnachten liegen die Geschenke nicht nur unter dem obligatorischen Christbaum, sondern offenbaren sich auch im feiertäglichen TV-Programm - und das in den unterschiedlichsten Formen. Zusammen bilden die Sender dabei eines der besten Weihnachtsprogramme der letzten Jahre.

Bereits tagsüber ist am 24. Dezember für all jene, die den Luxusfaktor Zeit auf ihrer Seite haben, für genügend Unterhaltung gesorgt. Zum Beispiel am Pay-TV Sender Sky Atlantic. Ab dem frühen Nachmittag wird dort die gesamte vierte Staffel der Erfolgsproduktion "Downton Abbey" (Mi., ab 14 Uhr, Sky Atlantic) gezeigt. Und das non-stop. Der Heilige Abend selbst ist großteils familienfreundlich gestaltet. Der ORF macht einen Ausflug in das weihnachtliche Springfield und zeigt fünf Weihnachtsfolgen der "Simpsons" (Mi., ab 20.15 Uhr, ORFeins). Kurz vor Mitternacht gibt es dann noch die Komödie "Besser geht’s nicht" (Mi., 23.55 Uhr, ORFeins), in der Jack Nicholson als verschrobener Buchautor in einer seiner besten und Oscar-prämierten Rollen glänzt. Familienspaß für Groß und Klein gibt es auch auf den deutschen Privatsendern. Vox zeigt die ersten beiden Teile von "Toy Story" (Mi., ab 18.55 Uhr, Vox). Teil drei der Spielzeugsaga folgt tags darauf auf RTL um 14.30 Uhr.


Bei Pro7 gestaltet sich der Abend und die Nacht weniger familienfreundlich und weder still noch heilig. Quasi als Anti-Weihnachtsprogramm werden "Stirb Langsam 2", "Tödliche Weihnachten" und "Santa’s Sly - Blutige Weihnachten" (Mi., ab 20.15 Uhr, Pro7) nacheinander gezeigt.

Selbstverständlich darf an Weihnachten die "derzeit wohl beste Serie der Welt" nicht fehlen. Sky zeigt deshalb am 24. und 25. Dezember noch einmal die gesamte dritte Staffel der überaus erfolgreichen Serie "Game of Thrones" (Mi., und Do., ab 20.15 Uhr, TNTSerie) als Marathon.

Schwierig wird es sodann am ersten Feiertag - die Auswahl ist groß. Schon tagsüber gibt es mit der zweiteiligen Neuverfilmung von "Till Eulenspiegel" (Do. und Fr., 16.15 Uhr, ARD) das erste Highlight: Ein TV-Abenteuer über den Schelm Till Eulenspiegel, der seinen Mitmenschen ihre eigene Fehlbarkeit gerne mit dem Spiegel vorhält.

Weitere TV-Premieren gibt es auch im Bereich der Dokumentationen: RTL zeigt die zweiteilige Dokumentation "Hidden Kingdoms" (Do. und Fr., 17.40 Uhr, RTL) und unternimmt mit speziellen Kameraeinstellungen einen faszinierenden Ausflug in die Welt der kleinen Tiere, die dem menschlichen Auge normalerweise verborgen bleiben würden. Auch die Historienserie "Sturm über Portugal" (Do., ab 20.15 Uhr, Arte) feiert an diesem Abend TV-Premiere. Die dreiteilige Produktion über den britischen General Wellington (John Malkovich), der im Jahr 1810 mit seinem Regiment Portugal gegen Napoleons Truppen unterstützt, war dieses Jahr Oscar-Kandidat für den besten fremdsprachigen Film. Arte zeigt alle drei Teile nacheinander.

Eine weitere sehenswerte TV-Premiere ist die düstere Neuverfilmung von "Snow White and the Huntsman" (Do., 20.15 Uhr, RTL/ORFeins). Die Schneewittchen-Adaption überzeugt mit Charlize Theron als böser Königin und der gewohnt blassen Kristen Stewart als "Snow White". Auch Serienfans kommen auf ihre Kosten. Zwar nicht neu aber immer wieder gut: die erste Staffel der BBC-Serie "Sherlock" (Do., ab 20.15 Uhr, einsplus).

Und dann gibt es selbstverständlich noch die ewigen Klassiker, die ihren verdienten Sendeplatz im späteren Abendprogramm erhalten haben. Zum Beispiel die Schwarz-Weiß-Komödie "Die Marx Brothers im Krieg" (Do., 22.55 Uhr, Arte) oder der an Kritiken gemessene beste Filme aller Zeiten, "Citizen Kane" (Do., 23.50 Uhr, ServusTV).

Für den zweiten Weihnachtsfeiertag hat sich der Kultursender Arte etwas Besonderes einfallen lassen: Er hat den Tag zum Zirkustag erklärt und zeigt ab 9.25 Uhr Dokumentationen, Porträts und Showaufzeichnungen rund um die beeindruckende Kunstform des Zirkus.

Auch ein neuer Tatort geht am Abend auf Sendung. Im "Tatort: Weihnachtsgeld" (Fr., 20.15 Uhr, ARD) muss das Team aus Saarbrücken den Tod an einem Taxi-Fahrer aufklären. Und das sogar äußerst themenspezifisch: inmitten des vorweihnachtlichen Chaos und inklusive Weihnachtsmann.




Schlagwörter

Medien, Programm, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-12-23 15:20:06



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  3. Warum man nicht unendlich weit sieht
  4. standpunkt
  5. Sopranistin Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung