• vom 04.02.2015, 17:26 Uhr

Medien


Medien

Bock auf W24




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Stadtfernsehen W24 bringt Doku "Bock for President".

Wien. (bau) Kuratiert vom Filmfestival Viennale zeigt das Wiener Stadtfernsehen W24 monatlich am ersten Donnerstag im Monat um 21 Uhr einen Dokumentarfilm, der auf der Viennale zu sehen war und für besondere Aufmerksamkeit gesorgt hat. Diesen Donnerstag steht der österreichische Dokumentarfilm "Bock for President" auf dem Programm.

Die beiden österreichisch-iranischen Regisseure Houchang Allahyari und Tom-Dariusch Allahyari haben dabei die ehemalige Erzieherin Ute Bock, die durch ihren Einsatz für Flüchtlinge zu einer bekannten, öffentlichen Figur geworden ist, begleitet. Die 90-minütige Kino-Doku erzählt über eine Frau, die in Österreich zu einem Symbol für den menschlichen Umgang mit Asylwerbern geworden ist. Von vielen verzweifelten Menschen wird sie "Mama Bock" genannt und ist für eben diese oft die erste Adresse aber auch letzte Hoffnung zugleich. Die beiden Filmemacher haben Ute Bock über einen Zeitraum von zwei Jahren mit der Kamera in ihrem Arbeitsalltag und auch in ihrem Privatleben begleitet und diese außergewöhnliche Frau mit ihrem Engagement, aber auch ihren Widersprüchen porträtiert.


"Die raue, aber zutiefst menschliche Art dieser Frau sorgt sogar inmitten der menschlichen Tragödien in manchen Momenten für Komik", so die Regisseure über den Film. Neben Ute Bock spielen auch ihre Klienten und Mitarbeiter eine wichtige Rolle im Film. "Gerade in einer Zeit, in der Menschlichkeit und Solidarität massiv in Frage gestellt werden, bietet Ute Bock ein Beispiel dafür, wie viel das Engagement eines einzelnen Menschen erreichen kann. Die Zuschauer sollen das Kino nicht deprimiert verlassen, sondern inspiriert!"




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-04 17:29:07


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neue Einstimmigkeit
  2. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  3. Latzhosen in Vitrinen
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung