• vom 25.02.2015, 16:40 Uhr

Medien


Medien

Von Häme und Spott besiegt




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Lorenz-Meyer

  • Google hat seine gefloppte Datenbrille vom Markt genommen - haben die ungeliebten Gadgets eine Zukunft?

So cool sah sich Google selbst - in Werbefotos für Google Glass. Doch die Botschaft drang nicht bis zum User durch. - © Google/Corbis

So cool sah sich Google selbst - in Werbefotos für Google Glass. Doch die Botschaft drang nicht bis zum User durch. © Google/Corbis

Wien. Was macht eine Firma, wenn die Leute, die ihr Produkt in der Öffentlichkeit zur Schau tragen, plötzlich mit abfälligen Ausdrücken bedacht, gar beschimpft werden? Sie wird sich fragen, was sie falsch gemacht hat. Was mit dem Produkt nicht stimmt. Und es gegebenenfalls aus dem Verkehr ziehen.

Genau das hat Google gemacht. Der Konzern wollte mit seiner Brille den großen Coup landen, genauer mit einer Datenbrille, die sich per Sprachbefehl bedienen lässt. Google Glass, so der Name, kann digitale Informationen ins Sichtfeld des Trägers hineinprojizieren. Hört sich spannend an, ein neues Spielzeug für Technikverliebte, ein weiterer Schritt ins digitale Zeitalter. Doch kaum waren die Modelle in überschaubarer Zahl im Umlauf, handelte sich der Träger der Brille einen wenig schmeichelhaften Spitznamen ein: Glasshole. Klingt wie Asshole - und ist auch so gemeint.


Der Grund dafür: Google Glass wird verdächtigt, jegliche Privatsphäre zu beseitigen. Denn die Brille ist mit einer Kamera versehen. Wer sie aufhat, ist dadurch ein potenzieller Heimlichfilmer. Er kann jeden, in dessen Richtung er schaut, unbemerkt aufnehmen. Da sitzt einer also ganz harmlos in der U-Bahn, murmelt leise "Aufnahme" in Richtung des Gestells - und schon wird man gefilmt. Die Brille bleibt dabei stets da, wo sie die ganze Zeit ist: auf der Nase. Das Smartphone hingegen muss erst herausgeholt und gehalten werden. Da merken die Leute, wenn einer filmt.

Da war das Gefühl: Vor dieser Brille ist keiner sicher. Etwas Lästiges hing Google Glass an, bevor es überhaupt in den regulären Verkauf gehen konnte. Cafébesitzer hängten, sicher nicht ohne an Publicity zu denken, Schilder an den Eingang, die Trägern der Brille den Zutritt verwehrten. Selbst ein Konzern wie Google kann das nicht verhindern.

Bemerkenswert, dass sich die so plötzlich auftretende Datenschutzempfindlichkeit gegen ein Google-Produkt richtet. Die Leute nutzen dessen Angebote sonst auch, ohne sich weiter darum zu kümmern, was der Konzern mit den Daten anfängt, die sie dabei preisgeben. Wie bekannt ist, macht Google viel Geld damit. Darüber regt sich kaum einer auf. Über Google Glass schon.

Image-Desaster "Glasshole"
Nicht nur das Glasshole-Image hat Google zum Rückzug bewegt. Es gab auch technische Probleme, etwa mit dem Akku. Der Verkauf wurde jedenfalls eingestellt. Das Projekt ist damit aber - offiziell - nicht am Ende. Der Konzern plant schont eine neue Brille. Dafür gibt es eine eigene Abteilung, die im zweiten Anlauf ein massentaugliches Produkt erschaffen soll.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Google, Digital

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-25 16:44:05


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Ein Tanz um Sex und Tod
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung