• vom 24.03.2015, 15:58 Uhr

Medien


Projektabsage

ORF verweigert Testbetrieb für Digitalradios




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Der ORF nimmt nicht am Digitalradio-Testbetrieb in Wien teil. Dies erklärte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in einem Brief an Gernot Fischer, Geschäftsführer des Verein Digitalradio Österreich. Der ORF verzichtet demnach "aus rechtlichen Gründen" auf den ursprünglich für April angesetzten Testbetrieb. Zuvor hatte bereits der Privatsender Kronehit seine Teilnahme an dem DAB+-Projekt abgesagt. Ziel eines Testbetriebes sei die Erprobung "programmlicher Entwicklungen", verwies ORF-Chef Wrabetz auf das Privatradio-Gesetz. "Daher kommt für den ORF nur die Teilnahme mit einem eigenen Programm in Frage", so Wrabetz. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte für den Testbetrieb im Großraum Wien ein neues, etwas jüngeres Radioformat mit dem Titel "Ö3 Visual" geplant. Die Medienbehörde KommAustria hat die Veranstaltung eines weiteren, auch bloß online verbreiteten Programms jedoch für unzulässig erklärt.

    Verwunderung
    Die Medienbehörde zeigt sich verwundert über den Ausstieg des ORF aus dem Digitalradio-Testbetrieb. Dass der ORF als Begründung die KommAustria-Ablehnung von "Ö3 Visual" anführte, sorgt darüber hinaus für Kritik. "Ö3 Visual hat nichts mit DAB+ zu tun. Da ging es de facto um die Beantragung eines neuen TV-Programms für Online", sagte Medienbehörde-Pressesprecher Andreas Kunigk am Dienstag zur APA.


    Der ORF darf laut ORF-Gesetz für die Dauer von sechs Monaten sehr wohl neue Programme in einem Testbetrieb ausprobieren, auch ohne Vorabprüfung durch die KommAustria, erklärte Kunigk. Neue Testprogramme seien dem ORF laut Gesetz grundsätzlich erlaubt. "Es ist für uns jedenfalls neu, dass der ORF Entscheidungen der KommAustria antizipiert. Da stellt sich schon die Frage, wie sehr der Digitalradio-Testbetrieb dem ORF am Herzen liegt", so Kunigk.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2015-03-24 16:02:05



    Black Music

    Als "funky" noch muffig bedeutete

    Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




    Comic

    Subversive Unbekümmertheit

    Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Bruno Ganz ist tot
    2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
    3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
    4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
    5. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
    Meistkommentiert
    1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
    2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    3. Unsoziale Medien
    4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
    5. "Hohe komische Kunst"


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung