• vom 26.05.2015, 17:24 Uhr

Medien


Medien

Komfort oder Privatsphäre?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Lorenz-Meyer

  • Oft wissen User nicht, dass ihr Web-Browser Daten sammelt und weitergibt - welcher Anbieter ist am sichersten?

Der Browser-Mark ist ziemlich gleich verteilt. Oft bieten kleinere Anbieter mehr Schutz.

Der Browser-Mark ist ziemlich gleich verteilt. Oft bieten kleinere Anbieter mehr Schutz.© corbis Der Browser-Mark ist ziemlich gleich verteilt. Oft bieten kleinere Anbieter mehr Schutz.© corbis

"To browse" bedeutet so viel wie stöbern oder sich umsehen. Ein zutreffender Name, denn Browser sind genau dafür da. Mit den Programmen lassen sich Seiten im World Wide Web darstellen. Sie dienen sozusagen als Fenster zum Internet. Zwar herrscht Browser-Wahlfreiheit, aber die großen Vier - Microsofts Internet Explorer, Googles Chrome, Apples Safari und Mozillas Firefox - teilen sich den Markt weitgehend untereinander auf.

Wobei nicht klar ist, wie genau. Die Statistiken widersprechen sich zum Teil. Bei dem einen Analysten liegt Chrome global vorne, beim anderen der Explorer. Auch pro Land wird gemessen. Für Österreich veröffentlichte Statcounter zuletzt (April 2014 bis April 2015) folgende Anteile: Chrome 33,54 Prozent; Firefox 32,53; Explorer 23,18; Safari 7,48. An 5. Stelle rangiert Opera mit 2,32 Prozent.


So weit die Marktanteile. Aber wie sieht es mit der Geschwindigkeit aus? Schnell muss der Browser sein, schließlich nervt das Surfen auf Seiten, die sich nur langsam aufbauen. Es gibt verschiedene Geschwindigkeitstests, welche vor allem die Java-Script-Leistung des Browsers überprüfen. Diese Programmiersprache ist auf vielen Seiten eingebunden und bestimmt neben anderen Faktoren die Geschwindigkeit.

Laut Peacekeeper scheint Firefox am besten mit Java klarzukommen. Der Browser bekommt bei diesem Test die meisten Punkte. Der Internet Explorer ist mit Abstand der langsamste. Jedoch kommen andere Tester zu anderen Ergebnissen. Bei JS Bench steht Safari an der Spitze, dicht gefolgt von Chrome. Deutlich abgeschlagen ist Firefox. Der Sunspider-Test bringt auch keine klareren Verhältnisse. Hier gewinnt der sonst auf den letzten Platz abonnierte Explorer.

Welcher Browser ist also am schnellsten? Markus Limacher von InfoGuard, einem Unternehmen für Informationssicherheit, schätzt die Tests so ein: "Die Ergebnisse sind eine Momentaufnahme. Somit sind solche Tests nur bedingt aussagekräftig. Unseres Erachtens sind die aktuellen Versionen der bekannten Browser über alle Einsatzgebiete hinweg ungefähr gleich schnell."

Viren rein - Daten raus
Der Browser ist leider auch ein Einfallstor für Viren. Sogar ein ziemlich großes, sofern der Browser nicht ausreichend geschützt ist. Darum nehmen die Anbieter mehr oder weniger regelmäßig Aktualisierungen vor. Bei den Neuversionen sind bestenfalls alle bekannten Sicherheitslücken gestopft. Der Nutzer sollte das Update sofort auf den Rechner laden, denn ältere Versionen bieten weniger Schutz gegen Virenangriffe. Beim Update kann jedoch auch mal was schiefgehen. Firefox hatte bei Version 37 anfangs eine sogenannte opportunistische Verschlüsselung eingebaut, welche das Surfen sicherer machen soll. Doch die Verschlüsselung musste wegen eines Programmierfehlers wieder entfernt werden. Mozilla veröffentlichte flugs Version 37.1, diesmal ohne opportunistische Verschlüsselung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Internet, Browser

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-26 17:29:05


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kickl stellt sich doch der Opposition
  2. Höllische Augenzeugen
  3. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  4. Damals, als alles einfacher war
  5. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
Meistkommentiert
  1. Kickl stellt sich doch der Opposition
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Höllische Augenzeugen
  4. Punkt! .
  5. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung