• vom 04.06.2015, 15:39 Uhr

Medien


Meinung

ORF bremst bei Digitalradio




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



Seit wenigen Tagen ist das digitale Radio-Empfangssystem DAB+ mit an die 15, teilweise neuen Sender im Testbetrieb. Allerdings ohne den ORF oder andere große Radiosender. Großteils tragen neue, kleine Sender den Testbetrieb des Digitalradios, das in Europa bereits in unterschiedlichen Entwicklungsstufen üblich ist. Nun erklärte ORF-Chef Alexander Wrabetz, warum der ORF in Sachen Digitalradio mit beiden Beinen auf der Bremse steht: "Man ist gut beraten, UKW möglichst lange und glücklich laufen zu lassen", so Wrabetz. Man werde sich "nicht in eine rasche Umsetzung hineindrängen lassen". Immerhin müsse man mitbedenken, dass etwa 15 Millionen UKW-Radios in Österreich vorhanden seien. Käme es innerhalb eines Jahres zu einer Umstellung, käme dies "einer Enteignung" gleich.

Da hat der ORF-Chef freilich recht, diese Geräte müssten bei einer Abschaltung des analogen Radios tatsächlich entweder aufgerüstet oder entsorgt werden. Was Wrabetz freilich nicht dazu sagt, ist, dass das dem ORF bei der Digitalisierung des Fernsehens vor einigen Jahren völlig egal war. Da wurde (zur Freude des Elektrohandels) zügig abgedreht, was hunderttausende TV-Geräte wertlos machte. Weiters sagt Wrabetz nicht, was der wahre Hintergrund der Vollbremsung ist: Momentan hat der ORF noch immer ein De-facto-Monopol mit 75 Prozent Marktanteil, aufgehübscht mit einer Handvoll Privatradios. Durch eine Digitalisierung kämen dutzende neue Sender auf den Markt, die dem ORF (überfällige) Konkurrenz machen würden. Klar, dass Wrabetz das absolut nicht will.





Schlagwörter

Meinung, Feuilleton

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-06-04 15:41:04


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Von der sexuellen Befreiung der Frau sind wir weit entfernt"
  2. Der Alb, den man Leben nennt
  3. bowling
  4. "Ich möchte mehrere Leben nebeneinander"
  5. Der große Kämpfer
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Der große Kämpfer
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Aufmüpfig, nicht getröstet!


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung