• vom 27.11.2015, 15:04 Uhr

Medien


Ena Kadic

Presserat mahnt zu Zurückhaltung




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bei Berichterstattung über Tod von Miss Austria sei Veröffentlichung der Fotos "bedenklich und verantwortungslos".

Wien. Der Österreichische Presserat fordert nach dem Unfalltod der ehemaligen Miss Austria Ena Kadic mehr Zurückhaltung bei der Veröffentlichung von Bildern von Unfallopfern. Mehrere Medien zeigten im Oktober ein Bild der Verunfallten an der Absturzstelle, in dem sie von Ersthelfern versorgt wird. Dieses Foto verletze die Menschenwürde, urteilte der Senat.

  Denn auch wenn an Kadics Tod gewisses öffentliches Interesse bestehe und sie eine Zeit lang am öffentlichen Leben teilgenommen habe, dürfe nicht jedes Bild der Ex-Miss gezeigt werden. Der Moment eines schweren Unfalls - Kadic stürzte am Bergisel in Innsbruck ab - zähle zur Intimsphäre. Daher sei die Veröffentlichung des Fotos "bedenklich und verantwortungslos", so das Gremium.


  "Derartige Bilder befriedigen nur die Sensationsinteressen der Leserinnen und Leser. Die Vorgaben des Ehrenkodex zum Schutz der Persönlichkeit sind hier klar überschritten worden", heißt es in der am Freitag veröffentlichten Entscheidung. Auch den Angehörigen von Kadic sei eine Veröffentlichung nicht zumutbar. Der Presserat appellierte daher an die Medien, künftig den Persönlichkeitsschutz von Unfallopfern zu achten.




Schlagwörter

Ena Kadic, Presserat

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-27 15:05:07


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
  2. Martin Thür jetzt auch offiziell "ZiB2"-Moderator
  3. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  4. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
  5. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung