• vom 28.03.2016, 18:09 Uhr

Medien

Update: 28.03.2016, 18:11 Uhr

Jubiläum

Münchner "Tatort"-Team feiert 25-Jahr-Jubiläum




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl wollen keinen Kinofilm

München. "Wie lange machen wir das jetzt hier schon?", fragt Hauptkommissar Ivo Batic am Beginn der neuen Münchner "Tatort"-Episode mit dem Titel "Mia san jetz da wo's weh tut". "Zu lang", so sein Kollege Franz Leitmayr. Und: "Wenn ich was hass', dann so ein Dienstjubiläum - und womöglich so einen g'schissenen Champagner dazu." Mit der Folge am 3. April begehen die beiden trotzdem ihr 25-Jahr-Jubiläum.

Die Münchner "Tatort"-Ermittler sind damit nach Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) die dienstältesten amtierenden Kommissare. 1991 tauchten die Schauspieler Miroslav Nemec (Batic) und Udo Wachtveitl (Leitmayr) zum ersten Mal als Kommissar-Duo im ARD-Krimi auf. "Animals" hieß der Film damals. Es ging um die mörderische Auseinandersetzung zwischen Gegnern und Befürwortern von Tierversuchen, und das Mordopfer wurde passenderweise durch den Biss eines Kampfhundes getötet.

Mehr als 70 Fälle rund um "Liebe, Sex und Tod" (1997), "Starkbier" (1999), den "Viktualienmarkt" (2000) und "Die letzte Wiesn" (2015) folgten. Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks sind seit Amtsantritt der beiden Ermittler über 150 Menschen im Münchner "Tatort" gestorben - das macht im Schnitt mehr als zwei Tote pro Folge. Sieben Assistenten, der langlebigste unter ihnen Michael Fitz als Carlo Menzinger, haben die Kommissare dabei verschlissen. Aktuell im Dienst ist die Nummer acht, Ferdinand Hofer als Kalli.

Batic und Leitmayr hatten in all den Jahren jeweils acht Liebesgeschichten: Batic eine Beziehung und sieben Affären, Leitmayr drei Beziehungen und fünf Affären. Und es gab auch bemerkenswerte Gastauftritte - darunter Rio Reiser, Bela B. von den Ärzten, Rudolph Moshammer, Karl Moik und Die Toten Hosen.

Obwohl den beiden Schauspielern nicht alle Geschichten gefallen haben, wie sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagen (Nemec: ""Sommernachtstraum" war wirklich schlecht!"/ Wachtveitl: "Miserabel war der! (...) Schrecklich fand ich auch "Klang der Toten Dinge", oder wie der hieß - ein Esoterik-Tatort"), gehören die beiden zu den beliebtesten Ermittlern im ARD-Kultformat. Laut Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov aus dem vergangenen Jahr gaben fünf Prozent der befragten "Tatort"-Fans die Münchner als ihr Lieblingsteam an. Das ist Platz drei hinter dem unschlagbaren Münster-Duo Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) (31 Prozent) und den Ermittlern aus Köln (neun Prozent).

Ein "Tatort"- Kinofilm a la Til Schweiger interessiert die beiden trotzdem nicht: "Wer soll wegen uns ins Kino gehen?", meint Wachtveitl im dpa-Interview. Nemec stimmt ihm zu: "Wozu? Warum? Was ist der Sinn der Sache? Wenn bei uns zehn Millionen zuschauen, dann sind das mehr, als ins Kino gehen würden."

In "Mia san jetz da wo's weh tut" geht es um den Mord an einer jungen, rumänischen Prostituierten - ein Routinefall, der eigentlich geklärt zu sein schien. Der geständige Mörder wurde schnell gefunden und verurteilt. Leitmayrs einfache Erklärung: "Milieu, Ivo, schon mal gehört: Er blau, braucht Geld, sie plärrt, Ende." Doch bald fallen Ungereimtheiten und schwere Ermittlungsfehler auf, und die Kommissare rollen den Fall wieder auf, um wieder gut zumachen, was sie einst versäumten. Damit treten sie allerdings eine Tragödie ungeahnten Ausmaßes los und müssen sich bald die Frage stellen, ob sie nicht lieber die Finger von der Geschichte gelassen hätten.

"Manchmal verschlimmert man eine Sache, die man eigentlich reparieren will, durch die Reparaturversuche", sagt Wachtveitl. "Aber geht diese Erkenntnis auch so weit, dass man eine Ermittlung mal auf sich beruhen lässt und nicht mehr nach der Wahrheit sucht?" Nemec fügt hinzu: "Was aber keine wirkliche Frage sein kann in unserem Beruf. Für die Polizisten oder für uns stellt sich diese Frage nicht." Nach so langer Zeit scheinen die Grenzen zwischen Rolle und Schauspieler zu verschwimmen.

Irgendwann im Film sitzen die Kommissare samt Assistenten dann kurz zusammen und trinken einen Espresso - Champagner gibt es nicht. "Wir fanden diese kleine Szene, in der alle schon weg sind und die Kommissare mit Espressi aus Pappbechern anstoßen, gut, damit man sieht: Es geht um die Arbeit und nicht ums Feiern", sagt Nemec. "Ein bisschen hat es auch mit uns zu tun, so wie wir hier sitzen und die ganze Presse kommt und macht uns darauf aufmerksam, dass wir jetzt 25-jähriges Jubiläum haben. Und wir denken: Ist gut jetzt, lasst uns mal weiterarbeiten. Lasst gut sein."





Schlagwörter

Jubiläum, Tatort

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-03-28 18:10:47
Letzte Änderung am 2016-03-28 18:11:34



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung