New York. Der US-Kabelriese Comcast schluckt Deramworks, die Firma hinter Kinohits wie "Madagascar", "Kung Fu Panda" oder "Shrek", für 41 Dollar je Aktie in bar, wie die Comcast-Tochter NBC Universal mitteilte. Der Deal habe damit ein Volumen von etwa 3,8 Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro). Comcast lässt sich den Zukauf einiges kosten und zahlt einen Aufschlag von 27 Prozent auf den Schlusskurs von Mittwoch. Die Fusion soll bis Jahresende abgeschlossen sein.

Comcasts Hollywood-Studio Universal hat mit der Sparte Illumination Entertainment bereits eine eigene Animationstochter, die zuletzt große Erfolge mit "Ich - Einfach unverbesserlich" und "Minions" landete. "Dreamworks Animation ist eine großartige Ergänzung", erklärte NBC-Universal-Chef Steve Burke. Der Neuerwerb soll vor allem das Geschäft mit Unterhaltung für Kinder und Familien ankurbeln. Damit greift Comcast das Branchenschwergewicht Disney an, das nicht nur mit Blockbustern, sondern auch mit den dazugehörigen Fanartikeln und Freizeitparks Milliarden macht. Dreamworks Animation hatte im Vorjahr nach mehreren Misserfolgen an den Kinokassen 500 Jobs gestrichen. Laut Medienberichten gab es schon mehrere internationale Verkaufsgespräche. Zuletzt fand das Studio eine neue langfristige Geldquelle mit einem mehrjährigen Deal zur Produktion von Serien für den Online-Videodienst Netflix.