• vom 27.05.2016, 22:01 Uhr

Medien


Fernsehen

TV-Highlights am Wochenende




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Brandanschläge verunsichern die Kölner Bevölkerung in diesem Tatort. - © ARD

    Brandanschläge verunsichern die Kölner Bevölkerung in diesem Tatort. © ARD

    Kathy, Tommy und Ruth leben in "Alles, was wir geben mussten" (Sa., 10.15 Uhr, ProSieben) einem Internat in der englischen Einöde. Dass es sich bei Hailsham um keine gewöhnliche Schule handelt, wird den Dreien nach und nach klar. Wozu müssen sie sich dauernd ärztlichen Untersuchungen stellen? Warum werden die Lehrer Aufseher genannt? Und wieso ist die Einrichtung komplett abgeschottet von der Außenwelt? Bald kommen sie hinter die schonungslose Wahrheit: Sie sind aus einem ganz bestimmten Grund in Hailsham - und der wird tödlich sein. In der Regie von Mark Romanek spielen Keira Knightley, Andrew Garfield und Carey Mulligan die Hauptrollen in einer berührenden Bestseller-Verfilmung des Autors Kazuo Ishiguro.

    Eigentlich will Lara (Alice Eve) in "Wer ist die Braut?"(Sa., 21.55 Uhr, Puls4) nur in Ruhe ihren Liebsten James (David Tennant) heiraten. Da sie eine berühmte Schauspielerin ist, lauern jedoch überall Paparazzi - selbst auf der entlegenen schottischen Insel Hegg, wo die geheime Trauung stattfinden soll. Um die Pressemeute abzulenken, wird die Einheimische Katie als Laras Double engagiert. Katie macht ihren Job so gut, dass sie schließlich aus Versehen James’ Angetraute wird - und das Chaos ist perfekt! Eine romantisches Komödie, die mit Kelly Macdonald aus "Boardwalk Empire" in einer sympathischen Hauptrolle auftrumpfen kann.

    Die junge Robyn Davidson plant in "Spuren" (Sa., 20.15 Uhr, ServusTV) scheinbar Unmögliches: Sie will 2700 Kilometer durch die australische Wüste bis an die Küste des Indischen Ozeans wandern, begleitet nur von einem Hund und vier Kamelen. Da Robyn das nötige Geld fehlt, arbeitet sie mehrere Monate für einen Kamelhändler. Mit 27 Jahren ist Robyn endlich startklar. Da lernt sie den Fotografen Rick kennen, der über ihre Reise eine Reportage für das Magazin "National Geographic" realisieren möchte. Robyn ist damit einverstanden, und die beiden machen sich auf den langen, abenteuerlichen Weg. Die Geschichte von Robyn Davidson und ihrem neunmonatigen Fußmarsch durch die Wüste Australiens beruht auf einer wahren Begebenheit. 1978 machte der "National Geographic" daraus eine Titelstory. "Spuren" von US-Regisseur John Cullen ist nicht nur die Verfilmung der Reiseerinnerungen der 27-Jährigen, sondern auch eine einfühlsame Studie über die Selbstfindung einer jungen Frau. Die Australierin Mia Wasikowska ("Alice im Wunderland") spielt absolut überzeugend die Hauptrolle, für die übrigens vorher so berühmte Namen wie Julia Roberts und Nicole Kidman kursierten. Der Fotograf Rick wird von Neo-"Star Wars"-Bösewicht Adam Driver ("Kylo Ren") dargestellt.

    Eine Serie von Brandanschlägen hält Köln in Atem, jetzt gibt es die ersten Todesopfer. In einem vollkommen ausgebrannten Bungalow kamen drei Kinder ums Leben. Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) stehen im Tatort: Der Fall Reinhardt aus Köln(So., 20.15 Uhr, ausschließlich ORF2) unter Druck, denn die Abstände zwischen den Brandanschlägen werden immer kürzer. Am Tatort treffen die Kommissare die unter Schock stehende Karen Reinhardt (Susanne Wolff). Sie hat eine leichte Rauchvergiftung, sonst keine Verletzungen. Dass ihre Kinder den Brand nicht überlebt haben, will sie nicht wahrhaben. Und von ihrem Mann Gerald Reinhardt (Ben Becker) fehlt jede Spur. Nachbarn sagen, er sei bei der Firma Cologne Airtech als Luftfahrtingenieur beschäftigt. Doch die Ermittlungen ergeben: Er wurde bereits vor zwei Jahren gekündigt.



    Video auf YouTube





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2016-05-27 15:35:08
    Letzte Änderung am 2016-05-27 16:31:56



    Black Music

    Als "funky" noch muffig bedeutete

    Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




    Comic

    Subversive Unbekümmertheit

    Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
      Maseratis, Koks und Halbstarke
    2. "Den besten Horror machen die Österreicher"
    3. Warum man nicht unendlich weit sieht
    4. standpunkt
    5. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
    Meistkommentiert
    1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
    3. Wie weit darf Kunst gehen?
    4. Jazz ist die Seele Amerikas
    5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung