• vom 05.09.2016, 16:48 Uhr

Medien


Übernahme

ProSiebenSat.1 knüpft zarte Bande mit Parship




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    München. Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 übernimmt die Mehrheit an der Online-Partnervermittlung Parship Elite. Die Sendergruppe werde künftig 50 Prozent und eine Aktie an dem Internetdienst halten, wie die Unterföhringer am Montag mitteilten. Der Kaufpreis belaufe sich auf 100 Millionen Euro. Zusätzlich löst ProSiebenSat.1 Schulden von 100 Millionen Euro ab und wandelt sie in Vorzugskapital um.

    Die bisherigen Eigentümer, der Finanzinvestor Oakley Capital und das Management von Parship, blieben als Minderheitsgesellschafter an Bord, hieß es. Insgesamt wird der Online-Kuppler mit 300 Millionen Euro bewertet.


    ATV-Pläne dementiert
    "Insbesondere die Synergien zwischen Online-Dating und TV werden das Wachstum von Parship Elite im deutschen Markt entscheidend fördern", teilte ProSieben in einer Aussendung. Nach dem Erwerb der Mehrheiten am Vergleichsportal Verivox und am Online-Reisebüro Etraveli sei der Mehrheitserwerb an Parship bereits die dritte Akquisition in dieser Größenordnung.

    ProSiebenSat.1 will sich unabhängiger von der klassischen TV-Werbung machen und bis zum Jahr 2018 die Hälfte seiner Einnahmen aus alternativen Quellen schöpfen. Vor allem digitale Angebote stehen für den Medienkonzern dabei im Vordergrund.

    Zuletzt war ProSiebenSat.1 als potenzieller Interessent für den österreichischen Fernsehsender ATV im Gespräch; dessen Eigentümer Herbert Kloiber will bis Ende 2017 verkaufen. ProSieben-Sat.1-Geschäftsführer Markus Breitenecker hat diese Spekulationen am Sonntag im Gespräch mit dem "Standard" zurückgewiesen. Die Übernahme wäre jedenfalls mit einigen Schwierigkeiten verbunden: Wollte die Sendergruppe mit der dominanten Marktposition ATV kaufen, müsste dafür erst die Wettbewerbsbehörde grünes Licht geben.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-09-05 16:53:02


    Popkultur

    Der Krampus als Anti-Held in Comics

    Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




    Zeichentrick

    Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

    FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Netflix kann auch Kino-Magie
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
    4. Musical-Star Drew Sarich an der Volksoper
    5. Warum Fake News oft auf fruchtbaren Boden fallen
    Meistkommentiert
    1. Gefährliche Predigten
    2. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
    3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
    4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
    5. Renoir-Gemälde im Wiener Dorotheum gestohlen


    Quiz


    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung