• vom 02.11.2016, 10:59 Uhr

Medien

Update: 02.11.2016, 12:14 Uhr

Kriminalität

Alle fünf Tage wird ein Journalist umgebracht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Im Vorjahr wurde nicht einmal jeder zehnte Todesfall aufgeklärt.

Bonn. Alle fünf Tage wird irgendwo auf der Welt ein Journalist wegen seiner Arbeit getötet. Von 2006 bis Ende 2015 verloren nach einer UNESCO-Statistik mindestens 827 Journalisten ihr Leben bei der Ausübung ihres Berufes.

Allein im vergangenen Jahr waren es 115 - nicht einmal jeder zehnte der Todesfälle wurde aufgeklärt, wie die UNESCO zum Internationalen Tag gegen die Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten am 2. November mitteilte.

Aufklärungsrate gering

Aus diesem Anlass veröffentlicht die Organisation der Vereinten Nationen den Bericht "Sicherheit von Journalisten und die Gefahr der Straflosigkeit". Darin heißt es: "Durchschnittlich alle fünf Tage wird ein Journalist aufgrund seiner Arbeit umgebracht. Hinzu kommen Verbrechen wie Entführungen, willkürliche Verhaftungen, Folter, Einschüchterungen, Belästigungen und die Beschlagnahmung von Recherchematerial."

Auch wenn in vielen Ländern eine erhöhte Bereitschaft zu erkennen sei, solche Straftaten zu ahnden, bleibe die Ermordung von Journalisten erschreckend oft ohne Konsequenzen für die Täter. Allein 2014 und 2015 wurden nach den UNESCO-Daten 213 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet, 78 von ihnen in arabischen Ländern. Die Region sei damit aufgrund der Konflikte in Syrien, dem Irak, im Jemen und in Libyen erneut die für Journalisten gefährlichste Region weltweit gewesen. In Lateinamerika und der Karibik wurden 51 Journalisten getötet, 34 in Asien und der Pazifikregion, 27 in Afrika. In Zentral- und Osteuropa waren es zwölf.

Anschlag auf "Charlie Hebdo"

Mit elf Todesfällen sei die Mordrate unter Journalisten auch in Westeuropa erheblich gestiegen, insbesondere aufgrund des islamistischen Terroranschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris im Jänner 2015, bei dem acht Mitglieder der Redaktion getötet wurden. Waren in den vergangenen zehn Jahren insbesondere Printjournalisten Opfer von Tötungsdelikten, arbeitete 2014 und 2015 die Mehrzahl der ermordeten Journalisten für das Fernsehen.

Im Visier: Blogger und Online-Journalisten

Deutlich gestiegen ist 2015 die Zahl der getöteten Online-Journalisten. Von den 21 ermordeten Online-Journalisten und Bloggern kam fast die Hälfte aus Syrien. Die am stärksten gefährdete Gruppe sind nach Einschätzung der UNESCO freie Journalisten, die oft ohne angemessenen Schutz arbeiteten: So wurden in den vergangenen zwei Jahren 40 freie Reporter und Bürgerjournalisten, die online berichteten, getötet.





Schlagwörter

Kriminalität, Journalist, UNESCO

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-11-02 11:01:47
Letzte Änderung am 2016-11-02 12:14:14



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Sir Simons Teufelswalzer
  4. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  5. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung