• vom 11.02.2017, 11:30 Uhr

Medien

Update: 11.02.2017, 11:36 Uhr

Medien

Presseförderung für Gratis-Zeitungen




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (32)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Presseförderung soll auf 17 Millionen Euro steigen - Rot-Grüner Streit um Stadt-Inserate in Wien.

Wien. Gratis-Medien wie "Österreich" und "Heute" sollen künftig in den Genuss von Presseförderung kommen. "Österreich" soll bis zu 400.000 Euro, "Heute" bis zu 300.000 Euro erhalten, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise.



Information

"Es gibt ordentliche Journalisten bei allen Medien", begründet Medien-Minister Thomas Drozda (SPÖ) den Plan. "Warum diese Jobs weniger förderungswürdig sind als andere, möchte ich nicht argumentieren."

Der Fördertopf soll insgesamt von acht Millionen auf 17 Millionen Euro wachsen. Alle Medien sollen mehr bekommen. Bei einer Million ist ein Deckel eingezogen, den alle großen Tageszeitungen erreichen werden. Um auch online-Redaktionen wie "nzz.at" einzubeziehen, stellt die Förderung künftig auf Arbeitsplätze ab. Wochenmedien werden ab drei, Tagesmedien ab sechs Redakteuren gefördert. Voraussetzung ist eine "universelle Berichterstattung" auch über Kultur oder Ausland. Auch sehr rechte (oder linke) Medien wie unzensuriert.at oder "Wochenblick" könnten ansuchen. Wer dem Presserat beitritt, ein Redakteursstatut beschließt oder für Kommentare Klarnamen einführt, kann sich einen Extra-Bonus holen.

In Wien tobt unterdessen laut "profil" ein heftiger rot-grüner Koalitionsstreit um Stadt-Inserate für den Boulevard. Die Grünen wollen diese bei 1,5 Millionen Euro je Medium deckeln und blockieren alle neuen Finanzzusagen für Inserate und Werbungen. Derzeit bekämen "Kronen-Zeitung", "Heute" und "Österreich" jeweils etwa vier Millionen Euro an Stadt-Inseraten, sagt Grünen-Klubchef David Ellensohn. "Die Höhe im Boulevard ist nicht vertretbar. Wir machen eine Politik des Zusammenhaltes. Die ,Kronen-Zeitung' und ,Österreich' machen das Gegenteil."





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-11 11:32:16
Letzte nderung am 2017-02-11 11:36:10



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. "Hosen runter, gib ihm!"
  3. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
  4. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  5. Zurückgespult
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. "Ich entschuldige mich"


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung