• vom 07.03.2017, 17:16 Uhr

Medien

Update: 16.03.2017, 13:48 Uhr

Online-Enzyklopädie

Weiße Flecken füllen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • Geschichtsschreibung für Anfängerinnen: Wikipedia sammelt das Wissen der Welt aus einer bestimmten Perspektive.

Sowohl bei den Einträgen als auch als beim Editieren sind Frauen bei Wikipedia deutlich in der Unterzahl.

Sowohl bei den Einträgen als auch als beim Editieren sind Frauen bei Wikipedia deutlich in der Unterzahl.© reuters/Gary Cameron Sowohl bei den Einträgen als auch als beim Editieren sind Frauen bei Wikipedia deutlich in der Unterzahl.© reuters/Gary Cameron

Nur was in Wikipedia steht, existiert. Wer sich einmal bei diesem Gedanken ertappt hat, ist mit dem gesammelten Wissen der Online-Enzyklopädie aufgewachsen. Wikipedia ist als Nachschlagewerk so einflussreich, dass es unsere Wahrnehmung der Welt formt. Von Nutzern verfasst, ist es gleichzeitig ein Spiegel der Perspektive seiner Schreiber. Geschlechtsunterschiede, genauso wie kulturelle Mehrheiten, fallen dabei ins Gewicht.

Die österreichische Autorin Marlene Streeruwitz schreibt in einem Essay über Bertha von Suttner, dass Wikipedia Geschichtsschreibung betreibe und die darin enthaltenden Einträge, an ihrem Einfluss gemessen, "Schlüsseltexte" darstellten. Sie hat beobachtet, wie unterschiedlich Leben und Werk von Frauen oder Männern dargestellt werden: Männerleben sind in einer hegemonialen Perspektive der Normalfall und über herausragende Persönlichkeiten wird anhand ihrer Taten berichtet. Besondere Frauenleben allerdings sind bereits als solche geschichtswürdig. So beklagt Streeruwitz, dass auf Wikipedia Bertha von Suttners Lebenswerk aus ihrer Biografie hervorgehe, während der Eintrag von Pablo Picasso dessen Taten in den Vordergrund stelle.


Doch Geschichtsschreibung findet nicht nur dadurch statt, wie berichtet wird, sondern auch über wen. Auch hier ist Wikipedia nicht besonders fortschrittlich: Die Walisische Wikidata ist die einzige Datensammlung mit gleich vielen Einträgen über Frauen wie Männer. Stolze 52 Prozent der Biografien dokumentieren hier die Lebensdaten von Frauen. In der deutschsprachigen Wikidata-Sammlung dagegen sind es 15 Prozent, in der Englischen sind von eineinhalb Millionen Einträgen 17 Prozent weibliche Biografien. Um dies zu ändern, lud Claudia Garád von Wikimedia Österreich zusammen mit der Journalistin und Bloggerin Barbara Wimmer zum ersten Wikipedia-Editier-Marathon in Österreich.

Geschichte neu schreiben
Beim Elevate-Festival sollte, im Rahmen des internationalen Projektes "Art+Feminism", der Tatsache entgegengearbeitet werden, dass bestimmte Gruppen auf Wikipedia unterrepräsentiert sind, indem Artikel über Künstlerinnen angelegt werden. Zehn Frauen waren dazu am Wochenende ins Grazer Zentrum für zeitgenössische Kunst "rotor" gekommen. Dort erzählt Garád, für sie bedeute, den Wikipedia-Eintrag über jemanden zu verfassen oder deren Lebensdaten auf Wikidata anzulegen, die Möglichkeit, der Person ein "digitales Denkmal" zu setzen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-07 17:21:09
Letzte Änderung am 2017-03-16 13:48:04


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. 2063
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Der Schnitt durch die Leinwand
  5. Von Politikern, Handwerkern, Angestellten und Beamten
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung