Wien. Im US-Präsidentschaftswahlkampf sorgten Clickworker für Aufsehen, die in der mazedonischen Kleinstadt Veles das Netz mit Fake-News fluteten. Ein wahrer Goldrausch sei in der Region ausgebrochen, berichtete "Buzz-feed". Ein Facebook-Hit bringt mitunter ein paar Tausend Dollar ein. Auch wenn US-Ökonomen nun herausgefunden haben wollen, dass Falschnachrichten keinen Einfluss auf den Wahlausgang hatten, bleibt das Problem virulent. Die Bundesregierung will ein Abwehrzentrum gegen Falschmeldungen einrichten, aus Angst, ausländische Hacker könnten mit gezielten Desinformationskampagnen Wahlkämpfe manipulieren. Doch nicht nur Menschen, auch Maschinen produzieren Fake-News.

Der Medienwissenschaftler Jonathan Albright, Professor für Medienanalyse an der Elon University in North Carolina, stieß bei seinen Recherchen auf Youtube-Clips, die mit dem seltsamen Titel "A Tease" überschrieben waren. Da ist zum Beispiel das Video "A Tease: netanyahu russia jerusalem." Eine Computerstimme verliest montierte Versatzstücke aus einem Transkript, das wie Trump-Propaganda klingt. Die Narration ist präzise und kohärent, nur die Pausen lassen erahnen, dass verschiedene Nachrichtenquellen zusammengeschraubt wurden. Unter dem Video findet sich der entscheidende Hinweis: "Dieser Tease wird mithilfe von T generiert, einer der weitesten fortgeschrittenen KI-Plattformen, die je kreiert wurden."

Neben dem Video schlägt der Youtube-Algorithmus weitere Clips der Gattung "A Tease" vor. Das machte Albright stutzig. Der Medienforscher führte eine komplexe Netzwerkanalyse durch, in der er dem Geflecht dieser Videos auf den Grund ging. Dabei fand er 78.000 KI-generierte Videos auf insgesamt 19 Youtube-Kanälen. Der Medienwissenschaftler, der die Ergebnisse seiner Untersuchung vor wenigen Tagen auf dem Portal "Medium" publiziert hat ("FakeTube: AI-Generated News on YouTube"), führt diesen Output auf eine "groß angelegte Fake-News-Farm" zurück.

Schlund auf Lügen


Er schreibt: "FakeTube ist da und KI-generierte Videos werden wahrscheinlich schneller produziert, als man sie identifizieren kann." Je tiefer man in den Schlund aus Videos - täglich werden auf Youtube Videos mit einer Gesamtdauer von mehreren hundert Millionen Stunden hochgeladen - blickt, desto mehr offenbart sich ein dicht gesponnenes Netz aus Lügen und Halbwahrheiten.

Es sei bedenklich, dass Youtube sich dieser maschinell erzeugten Fake-News-Videos entweder nicht bewusst sei oder bewusst nichts dagegen tue, so Albright. Zwar nimmt sich die Menge von 78.000 Videos verglichen mit dem Gesamtvolumen gering aus. Auch kommen die Clips nur auf ein paar Dutzend Views. Doch das mediale Ökosystem wird durch diese Fakes zunehmend verpestet. Und wer sagt, dass die Videos vielleicht nur die Spitze des Eisbergs sind? Vor allem: Wer produziert sie?