• vom 10.03.2017, 17:18 Uhr

Medien


Medien

ProSiebenSat1 musste bei ATV nachbessern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Noch härtere Auflagen für die Übernahme.

Bald zwei Logos mehr in der Sammlung: ATV und ATV2. - © M. Ziegler

Bald zwei Logos mehr in der Sammlung: ATV und ATV2. © M. Ziegler

Wien. ProSiebenSat1 darf ATV ohne vertiefte Prüfung durch die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) übernehmen. Das gab die Behörde Donnerstagabend bekannt. Jedoch mussten die Käufer nochmals verschärfte Auflagen akzeptieren. Die zusätzlichen Auflagen schreiben unter anderem vor, dass Werbung bei ATV auch "weiterhin eigenständig gebucht werden" kann. Im redaktionellen Bereich wird eine Pflicht von ATV-Nachrichten auch an Wochenenden und Feiertagen festgeschrieben. Die Gesamtdauer der Auflagen wurde verlängert, wenn auch nicht beträchtlich.

In der ursprünglichen Zusammenfassung der "Verpflichtungszusagen" für den Deal hieß es noch, dass diese "für eine Periode von fünf Jahren ab Wegfall des Durchführungsverbots" gelten, was wohl der Frühling 2022 gewesen wäre. Nun wird festgelegt, dass die Auflagen bis Ende 2022 einzuhalten sind. Der Punkt "Werbemarkt" ist deutlich umfangreicher geworden. Mit der Bestimmung, dass ATV weiter "eigenständig" zu buchen ist und "ein Direktkunde Anspruch (hat), dass eine eigenständige Rabattstaffel zur Anwendung gelangt", soll gewährleistet werden, dass Werbetreibende künftig nicht auch Werbezeit auf Puls4 kaufen müssen, nur um auf ATV präsent zu sein, wird erläutert.


Außerdem wird ATV "im Gesamtjahresschnitt seine Werbezeit im Vergleich zum Vorjahr in nur einem geringen Ausmaß erhöhen", erläuterte die BWB in ihrer Aussendung, wobei der genaue Prozentsatz ein "Geschäftsgeheimnis" darstellt. Damit will man dem "Vorwurf" entgegentreten, dass ProSiebenSat1 künftig die gesetzliche Gesamtwerbezeit gänzlich ausreizen und "deshalb versuchen könnte, Werbekunden mit Kampfpreisen anzulocken".

HD bleibt bestehen
Im Programmbereich verbieten die Auflagen nun auch ein "Durchschalten der Nachrichten der Pro7-Gruppe statt ‚ATV Aktuell‘ auf ATV" am Wochenende und an Feiertagen. Schließlich wird festgehalten, dass ATV bis Ende 2020 so wie bisher in HD über als Free-TV zu beziehen ist.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen, ATV

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-10 17:24:04



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Wer hätte das gedacht?
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung