• vom 28.03.2017, 16:45 Uhr

Medien

Update: 29.03.2017, 16:54 Uhr

Medien

Das Like als Symbol der Unterwerfung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Facebook-Nutzer können bald den Daumen senken. Das soziale Netzwerk testet den Dislike-Button.

Der erhobene Daumen wurde zum Synonym für Facebook. Senkt er sich künftig? - © afp

Der erhobene Daumen wurde zum Synonym für Facebook. Senkt er sich künftig? © afp

Wien. Im vergangenen Jahr druckte der "Economist" auf seinem Titelbild Mark Zuckerberg im Stile eines römischen Imperators ab. Der Facebook-Gründer saß auf einem Thron, den rechten Daumen nach oben gereckt - die kaiserliche Geste markiert im Facebook-Reich gleichsam das Signum der Zustimmung -, die linke Hand ein Facebook-Symbol über dem Globus haltend. Der Like-Button, der 2009 erfunden wurde, ist längst zur Ikonografie unseres Zeitalters geworden. Es markiert wie kein anderes Symbol unsere Positivgesellschaft. 4,5 Milliarden Mal am Tag heben Facebook-Nutzer ihren Daumen. Doch nun sollen Nutzer wie der römische Imperator auch den Daumen senken können und der Like seine negative Entsprechung erhalten: Facebook testet in seinem Messenger gerade den Dislike-Button.

Die Facebook-Community forderte schon seit langem einen Dislike-Button, um negativen Gefühlen auch außerhalb der Kommentarfunktion Ausdruck zu verleihen. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg dachte öffentlich darüber nach, entschied sich am Ende aber doch dagegen (lediglich Emojis dürfen als Ventil für Wut herhalten). "Ein Dislike-Button ist nicht gut. Und das ist etwas, wovon wir glauben, dass es nicht gut ist für die Welt. Also werden wir das nicht einführen", begründete Zuckerberg die Entscheidung im typischen Silicon-Valley-Sprech. Was er nicht sagte: Ein Dislike-Button würde Facebook-Nutzer davon abhalten, Dinge zu posten. Für ein Unternehmen, das mit der Auswertung von Nutzerdaten Geld verdient, ist mehr Verhalten ("Engagement") besser. Klar: Daten über das, was Nutzer mögen, sind profitabler als Daten über das, was Nutzer nicht mögen. Der Erfinder des Like-Buttons, Bret Taylor, sagte, die Negativität des Dislike-Buttons zeitige "unglückliche Konsequenzen." Die Behauptung, man wolle damit Diffamierungen verhindern, ist nur vorgeschoben, denn in Wirklichkeit geht es darum, das Geschäftsmodell zu sichern. Unternehmen, die Anzeigen auf Facebook schalten, wollen nicht, dass Nutzer ihre Marke "disliken" - das wäre ein PR-GAU.


Wut-Emoji als Äquivalent
Die Technik-Soziologin Zeynep Tufekci berichtete in einem Beitrag für "Medium", wie sie sich ein Video ansah, auf dem zwei Flüchtlingskinder zu sehen sind, die im Wasser zwischen leblosen Körpern waten und am Ende gerettet werden. Die Kinder schreien, ein Mann versucht sie zu beruhigen. Zufekci lud das Video auf Facebook hoch und veröffentlichte es als Status-Update. Der erste Kommentar, den sie bekam, lautete: "Danke für den Post - kann es nicht liken." Kann man ein solch schreckliches Video überhaupt liken? Ist das Unrecht likebar? Man hatte abgesehen vom wütenden Emoji, das Facebook 2016 als funktionales Äquivalent zum Dislike-Button freischaltete, nur diesen einen Knopf, um seine Empathie auszudrücken.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital, Facebook

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-03-28 16:51:05
Letzte Änderung am 2017-03-29 16:54:04



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung