• vom 30.03.2017, 16:01 Uhr

Medien

Update: 31.03.2017, 10:30 Uhr

Medien

Stichwortgeber der Datenmaschinerie




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Google weist jedem Wort einen Werbewert zu - über die Kommerzialisierung von Internet-Suchen.

Jedes Wort, das jemand in Google eingibt, hat einen bestimmten Wert für Anzeigenkunden. - © ap/Jeff Chiu

Jedes Wort, das jemand in Google eingibt, hat einen bestimmten Wert für Anzeigenkunden. © ap/Jeff Chiu

Wien. Im Internet gibt es schätzungsweise eine Milliarde Webseiten. Vieles davon ist nicht lesbar, kryptische Kürze und Programmiercodes, der Maschinenraum des Cyberspace. Und doch ist die Frage, was Worte eigentlich für einen Wert haben in einer Zeit, in der Algorithmen unser Geschriebenes auslesen und uns automatisch unsere Sätze vervollständigen und Suchbegriffe vorschlagen, wo Roboterjournalisten millionenfach standardisierte Finanz- und Sportartikel generieren und KI-Systeme bereits Romane mitverfassen. Wiegen Worte mehr als Programmiervorschriften? Was bedeutet Sprache im Zeitalter algorithmischer Reproduktion?

Das sind die Forschungsfragen, mit denen sich die britische Wissenschafterin Pip Thornton in ihrer Dissertation auseinandersetzt und worüber sie auf ihrem Blog "Linguistic Geographies" schreibt. Worte wurden ja schon immer verkauft. Der französische Schriftsteller Honoré Balzac beschreibt in seiner jüngst auf Deutsch erschienen Typologie der Journalisten ("Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken. Die schrägen Typen der Journaille"), wie Autoren im Frühkapitalismus für mickriges Zeilengeld für die ersten Zeitungen schrieben und sich dabei korrumpieren ließen ("Der Zeilenangler ist der Autor, der von der Zeile lebt wie der Angler von der Schnur"). Das Neue ist jedoch, dass Worte von Algorithmen arrangiert und wie auf einem Basar an den Meistbietenden verkauft werden.


Um herausfinden, wie viel Wert Worte haben, ließ Thornton jedes einzelne Wort ihres Lieblingsgedichts "At the Bomb Testing Site" des Lyrikers William Stafford (82 an der Zahl) durch Google Ad Words, bei dem Werbetreibende einen Anzeigenrang und Klickpreis berechnen können, laufen. Google gibt dann einen Startpreis an, der je nach Wort und Kombination variiert. Wörter wie "günstiger Laptop" oder "Autoversicherung" können bis zu 60 Dollar pro Klick kosten, während Trump 1,63 Dollar pro Klick einbringt. Tony Blair ist mit 13 Cent etwas günstiger. Bei jeder Google-Suche läuft im Hintergrund eine Auktion ab, die darüber entscheidet, ob die Anzeige tatsächlich geschaltet wird und an welcher Anzeigenposition sie auf der Seite erscheint. Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Im Grunde hat Google mehr mit einer Auktionsplattform als einem Bibliothekskatalog gemein. Der Konzern versteht sich darauf, aus Worten Profit zu machen. "Linguistischer Kapitalismus" hat das der französische Digitalvordenker Frédéric Kaplan einmal genannt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital, Google

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-03-30 16:05:05
Letzte Änderung am 2017-03-31 10:30:06



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. täglich
  4. Goldener Bär für "Synonyme" von Nadav Lapid
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung